Ärztin in die Fotze gespritzt

Heute ist mein neuer Termin bei der Hautärztin.Da ich nach meinem ersten Besuch jetzt mit einer gewissen,geilen Erwartung hinfahre,habe ich extra drei Tage weder gewichst noch gefickt.Damit ich genug Sperma habe ,um die geile Sau vollzuspritzen.Meine Frau hat gejammert,meine Situation aber eingesehen und sich dann selber ordentlich mit dem Dildo die Muschi bearbeitet.
„Wenn du fertig bist,treffen wir uns am Baggersee.Lass also noch ein wenig Sperma für mich übrig!Ich will endlich wieder gefickt werden!“,sagt sie mit gespielter Strenge,als ich mich verabschiede.Ich habe ihr von meinem letzten Arztbesuch erzählt,und haarklein berichtet,was passiert war.Sie hat damit kein Problem,sondern gekontert:“Rate mal,was ich mache,wenn ich beim Gynokologen bin…..“ Wir mu8ten beide lachen.
Ich komme also in der Praxis an.Die hübsche Arzthelferin vom letzten mal lächelt verschmitzt,als sie mich bittet,im Wartezimmer Platz zu nehmen.Es ist wieder sehr warm hier,und mein Pimmel wird irgendwie ein wenig steif.Ein schönes Gefühl!
Nach einer kurzen Weile ruft mich die Helferin auf und bringt mich zum Behandlungszimmer.Sie bemerkt sofort die leichte Beule in meiner dünnen Hose und stößt ein nettes „Aha“ aus.Ich lächele sie etwas verlegen an.Im Raum sitzt meine Ärztin wieder vorm PC und schaut auf den Monitor.Sie sieht wieder megageil aus,knapp bekittelt und netzbestrumpft.Mein Schwanz wird noch etwas dicker.
„Hallo,wie ich unschwer erkennen kann,geht es Ihrem Penis sehr gut!“,begrüßt sie mich lächelnd mit unverwandtem Blick auf meine strammende Hose.Mit soviel Direktheit habe ich nicht gerechnet.
„Äh,ja danke…ich,mir,uns….gehts gut“,stottere ich.
„Dann ist ja prima.Machen Sie sich frei,damit ich Ihre Haut untersuchen kann“.Während ich Shirt und Hose ausziehe,splitternackt bin,kommt sie zu mir.Mein Riemen ist fast ganz steif,als sie bei mir ist,sich Einmalhandschuhe anzieht und mich untersucht.Plötzlich greift die geile Sau mir in den Schritt,massiert Eier,den Schwanz und die dicke Eichel.Ich muß keuchen……
„Heute muß ich mir besonders Ihre Eier und Ihr Arschloch anschauen.Nehmen Sie bitte hier Platz“,sagt sie und schiebt einen Vorhang zur Seite.Dahinter kommt ein Gynokologenstuhl zum Vorschein.Ich bin erst etwas verwirrt,setze mich aber und lasse mir dabei helfen,die Beine auf die Stützen zu legen.Breitbeinig,ausgeliefert liege ich da,als sie anfängt,meinen pochenden Pimmel und meinen Sack eingehend zu untersuchen.Sie wichst fest meine Eichel,Vorfreude quillt hervor,was beim Wichsen ein schmatzendes Geräusch erzeugt.Dann merke ich,wie sie plötzlich ihren Finger langsam in mein Arschloch schiebt,tiefer und tiefer.Ich bin so geil,daß ich sofort abspritzen will.Sie merkt das und hört mit der Untersuchung auf.
„Moment!Noch nicht!“befiehlt sie.“Stehen Sie bitte auf.“ Ich befreie mich aus dem Stuhl,kann vor Geilheit kaum stehen.Mein Schwanz wackelt und zuckt,will absamen.Jetzt setzt sich die Ärztin breitbeinig in den Stuhl,ihr knapper Kittel rutscht hoch und ich kann ihre feuchte,glattrasierte Fotze direkt vor mir sehen.Ihre halterlosen Netzstrümpfe betonen ihre perfekten Oberschenkel.Ich will sofort meinen Steifen in ihre Möse stecken,aber sie weißt mich zurück.Stattdessen nimmt sie ein Vaginalspekula,steckt es stöhnend in ihr nasses Loch und beginnt,an der Schraube zu drehen.Langsam aber sicher wird ihre Fotze immer weiter geöffnet,bis ich hineinschauen kann und tief im Inneren ihren Muttermund sehen kann.Ich bin fast besinnungslos vor Geilheit!
„Los!“ keucht sie.“Wichsen Sie!Wichsen Sie immer weiter und spritzen Ihre gesammte Ficksahne in meine geile,nasse Fotze!Oh Mann,bin ich geil!“
Mit meiner Rechten bearbeite ich meine Latte,mein linker Daumen massiert ihren harten Kitzler.Sie keucht,ich stöhne heftig,als ich eine Riesenfontaine Sperma durch das Spekula direkt in ihre Fotze spritze,dann noch eine und noch eine!Ihr Loch ist fast bis obenhin gefüllt,als sie erschöpft und mühsam aufsteht.Das Spekula noch in ihrer Dose,steht das Luder vor mir.Die Ficksahne mit Mösensaft tropft unablässlich auf den Boden,bildet einen kleinen See.
„Ihre Eier und Ihr Sack und Ihr Arschloch sind gesund!Lassen Sie mich eben noch Ihren Schwanz sauberlecken,dann können Sie sich anziehen und gehen.Schicken Sie bitte meine Helferin noch zu mir.“
Schnell leckt sie mich sauber,ich ziehe mich an und verlasse mit kurzem Gruß den Raum.
„Ihre Chefin bittet Sie,zu ihr zu kommen.Ich glaube,da muß etwas gereinigt werden!“sage ich an der Rezeption.Ich lasse mir erst noch einen neuen Termin geben und verlasse die Praxis.

Etwas erschöpt aber glücklich erreiche ich den Baggersee.Ich ziehe mich schon am Auto aus und gehe nackt zum See.Es sind nur wenige Leute da,die alle in der warmen Sonne dösen.Mein Pimmel ist schon wieder halb steif,als ich meine Frau erreiche.Sie schläft mit leicht gespreitzten Beinen auf ihrem Laken,die schönen Titten und die glatte Muschi glänzen in der Sonne.Wenige Meter entfernt erblicke ich „meine“ Kassiererin,auch sie ist komplett nackt,spielt mit einem Finger an ihrem Kitzler.Das läßt meinen Schwanz richtig hart werden.Die kassiererin sieht das natürlich,wie ich mit voll aufgerichtetem Steifen am Strand stehe und muß lachen.
Ich beuge mich zu meiner geilen,schlafenden Frau hinunter,lege mich über sie und stecke meinen harten Schwanz unvermittelt in ihre feuchte Fotze.Sie erschrickt kurz,erkennt mich und stöhnt laut unter meinen Fickbewegungen.
„Wie war es bei der Ärztin?“keucht sie fragend.“Hat sie noch etwas Sperma für mich übrig gelassen?“ Ohne zu antworten,ficke ich weiter.Ich merke,daß ich abspritzrn muß,ziehe meinen Schwanz nur soweit heraus,bis nur noch meine Eichel in der Möse steckt.Ich schicke ihr als Antwort unnter lautem Keuchen eine Ladung Ficksahne in ihr Loch.Ich flutsche aus ihr heraus und lege mich neben sie.
„Danke,ich habe verstanden;“lacht sie,und steckt zwei Finger in ihre Dose,um das Sperma abzulecken.Plötzlich sagt eine Stimme neben uns:
„Hi.Ich hab euch gerade beim Ficken zugeschaut.“Es ist die geile Kassiererin.“Ich bin total spermageil und wollte fragen,ob ich dir deine Möse auslecken darf“.
Meine Frau und ich gucken uns an.Wir haben beide nichts dagegen.Meine Frau spreitzt weit ihre Beine,die nasse Fotze glänzt.Schnell legt sich das Spermaluder davor und beginnt genüsslich,das Sperma und den Fotzensaft auszulecken.Meine Frau stöhnt,und ich könnte beim Anblick des geilen Kassiererinnenarsches diesen sofort ficken.Leider ich bin noch zu erschöpft,aber der Tag ist ja noch lang……..

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!