Arbeit mit gewissen Vorzügen..

«Sir, ich hab hier noch ein paar Unterlagen für Sie.» Überrascht sah ich auf, denn ich hatte nicht erwartet, dass Mary, meine kurvige Assistentin, noch hier war. Wir hatten bereits nach Acht Uhr und ich wusste, dass sie eigentlich schon längst hätte zu Hause sein müssen. Mit meinen grünen Augen musterte ich sie von oben bis unten, ihre ausgeprägten Kurven und ihre üppige Oberweite machten mich schon seit langem an. Aber ich beherrschte mich, ich wusste, dass sie einen Freund hatte – und ich war verheiratet. Der Ehering an meinem Finger wurde sofort um Tonnen schwerer, aber ich konnte nicht anders, als sie anzustarren. Sie war wunderschön.. und ich wollte sie unbedingt.

«Leg sie doch einfach auf den Schreibtisch.», sagte ich und nickte auf den Mahagoni-Tisch, welcher an der anderen Seite des Raumes stand. Ich lehnte am Fenster, hatte mir gerade eine Kippe angezündet und verfolgte jeden ihrer Schritte. Als sie sich leicht nach vorne beugte, wurde ich wachsamer und beobachtete, wie sie sich über den Tisch streckte. Verdammt. Sie sah zum Anbeißen aus… und ich wusste nicht, wie lange ich es noch aushalten würde.

«Sir, darf ich sonst noch etwas für Sie tun?» Ihre dunkelbraunen Haare fielen wie flüssige Seide ihren Rücken hinab; sie wellten sich leicht am unteren Ende. Ihre hellen, braunen Augen, die den eines Rehes glichen, sahen mich fragend und schüchtern an. Ja verdammt, sie war schüchtern.. und würde sich wahrscheinlich nicht auf diesen verfickten Mist einlassen. Aber ich konnte an nichts anderes mehr denken, seitdem sie hier arbeitete. Ich sah sie jeden Tag und ein paar Mal habe ich mich dabei erwischt, wie ich an sie dachte, als ich mir einen gewichst habe.
Fremdgehen fing im Kopf an… und meine Frau hatte ich damit wohl also schon mehrmals betrogen.
Wenn ich nur daran dachte, wie sie unter mir lag, Mary, schreiend, stöhnend, regte sich etwas in meiner Hose und wurde wach und hungrig. Ich musste dieses Verlangen stillen.

«Was haben Sie heute noch vor?», wollte ich wissen. Meine Augen lagen kurz auf ihren Brüsten, welche sich unter ihrer cremefarbenen Bluse wunderschön abzeichneten. Ich öffnete das Fenster einen Spalt weit, in der Hoffnung, eine kühle Brise würden ihre Nippel zur Geltung bringen.

«Uhm… nichts eigentlich, warum?» Irritiert sah sie mich an.

Ich lächelte leicht und fuhr über mein Kinn. Mein Dreitagebart kitzelte leicht und sie würde es lieben, ihn zu spüren, wenn ich sie.. «Auch nichts. Das langweilt mich.», sagte ich seufzend.

«Sir, dann müssen Sie dagegen etwas unternehmen.» Unsicher lächelte sie.

«Und was genau?» Ich trat einen Schritt näher und atmete ihr unverwechselbares Parfum ein. Sie hatte eine ganz besondere Note an sich.. und das machte mich wahnsinnig.

«Nun, ich weiss ja nicht, was Sie mögen.» Sie tippte von einem Fuß auf den anderen, anscheinend war sie wirklich unsicher und mehr als schüchtern.. irgendwie musste ich sie dazu bringen, selbstbewusster zu sein.. fordernder.. dominanter.

Ich verlangsamte meinen Schritt, als ich direkt vor ihr stand und lächelte dann zu ihr herunter. Ihre Bluse hatte einen leichten Ausschnitt und ich konnte den Ansatz ihres Bhs sehen.

«Darf ich?», flüsterte ich mit rauer Stimme, als ich an ihre Bluse griff und sie einen Centimeter nach unten zog.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!