Fick in der U-Bahn

Und was ich jetzt tat, tat ich wie in Trance, tat ich, ohne dass ich es tun wollte, es geschah einfach, und ich bereue es nicht. Ich griff mit meiner rechten Hand nach seinem Kopf, streichelte seine Wange. Er war so überrascht, dass er noch weiter zurückwich und von mir abließ, aber im selben Augenblick ging durch den Zug abermals ein Ruck, weitaus weniger heftig als die Vollbremsung, aber es reichte, um den Kerl wieder an mich zu schmeißen. „Was bist denn du für eine?“, sagte er leise, aber nicht verächtlich, wie es die Worte vielleicht vermuten hätten lassen. „Ich bin so eine“, sagte ich. „So eine, wie man sie nur selten findet.“ Er küsste mich auf die Stirn. „Das dachte ich mir. Und jetzt?“ Ich griff dorthin, wo ich seinen Schwanz vermutete, und ich vermutete richtig. Er war hart, er war groß, bereit mich zu stoßen, und ich lächelte zufrieden. Jetzt kam die Durchsage, dass sich die Weiterfahrt aufgrund eines technischen Defekts verzögern würde, aber mir konnte das nur recht sein. Ich hätte Jens eine SMS schreiben sollen, aber er wusste genauso wie ich, dass in der U-Bahn der Empfang nur an manchen Stationen gegeben war. Er wollte mich küssen, aber ich drehte meinen Kopf zur Seite. Er berührte meinen rechten Schenkel, ließ die Hand vorsichtig nach oben wandern. „Du trägst ja gar nichts darunter“, flüsterte er in mein Ohr. „Oh mein Gott“, sagte ich. „Wer hat mir das Höschen gestohlen?“ Ich spreizte meine Beine leicht, damit seine tastende Hand meine Pussy erreichen konnte und fühlen, wie feucht ich war. „Ich glaube, da ist kein Vorspiel mehr nötig, hm?“ Er sprach die Worte in mein Ohr, zärtlich, leise, dann drehte er mich um, ohne Rücksicht darauf, dass sich noch andere Menschen hier befanden, ohne Angst, dass uns jemand sehen oder hören konnte oder dass der Strom plötzlich zurückkommen könnte. Ich hörte, wie er seinen Reißverschluss öffnete, es dauerte ein bisschen, ehe er sein Ding herausgeholt hatte. Ich konnte es kaum erwarten, von hinten genommen zu werden, ich wollte mir nicht ausmalen, was passieren würde, wenn es geschah, denn ich war keine, die ihre Lustschreie zurückhalten konnte, und ich war nicht scharf darauf, dass ich eine Anzeige wegen öffentlichen Ärgernisses kassierte, das möglicherweise auch noch an meine Adresse zu Hause zugestellt werden würde. Wie hätte ich so etwas Mama erklären sollen? Aber ich war zu erregt, ich war zu geil, ich konnte mich nicht beherrschen. Ich wollte seinen Schwanz in mir spüren, tief und fest. „Hast du n Kondom?“, sagte ich, ein bisschen zu laut. „Nein!“, sagte er überrascht. „Woher …?“ Ich holte meinen Geldbeutel aus meiner kleinen Handtasche, öffnete ihn und holte ein Kondom heraus. „Zieh das drüber!“, sagte ich, und er gehorchte artig. Wer mich bekommen wollte, musste nach meinen Regeln spielen. Er war geschickt, es dauerte nicht langer, da trat er nahe von hinten an mich, spreizte meine Beine noch etwas weiter und versuchte, in mich einzudringen. Ich wusste aus Erfahrung, dass das nur selten gelang im Stehen, und nur wenn die Körpergrößen passten. In dem Fall aber klappte es. Ohne Probleme schob er sein Teil in mich und fing sofort an, sich zu bewegen. Im Wagon sprachen die Leute aufgeregt, schimpften, dass sie zu spät kommen würden oder weil sie keinen Handyempfang hatten. Der süße Kerl stieß zu, mit schnellen, harten Stößen bumste er mich von hinten, seine Hände fassten an meine Hüften, ich musste mich ein bisschen gegenstemmen, damit mein Kopf nicht gegen das schmutzige Plastikglas gedrückt wurde. Ich spürte seinen Atem an meinem Nacken, er flüsterte in mein Ohr in einer fremden Sprache. … (wollt Ihr mehr???)

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!