Meine Erziehung zum NS-Sklaven

(Für Isabel eine wahre Geschichte aus meinem Leben)

Die Demütigung die Pisse einer Frau zu schlucken hat mich schon immer gereizt, es gab auch schon erste Versuche zaghaft den NS mancher Frauen zu probieren, der Reiz des Verbotenen war zwar süß, aber geschmeckt hatte es mir dennoch nicht. Zum Glück waren diese ersten Versuche ebenso jeweils die ersten Schritte der involvierten Damen und so kam ich mit 2-3 Schlückchen davon. Der Reiz blieb.

Irgendwann hatte ich dann als ich noch Student und gerade Single war mal eine Anzeige einer Frau gelesen, die einen NS- und Lecksklaven für sich suchte. Sie war Ende 30 / Anfang 40, leitende Angestellte eines größeren Unternehmens, geschieden und lebte allein in einer großen Wohnung in NRW. Wir schrieben damals etwas hin und her, die Chemie stimmte, die Phantasien klangen gut und so vereinbarten wir ein Blind Date und ich fuhr an einem Wochenende zu ihr. Abgemacht war dass ich über Nacht blieb und für 36 Stunden zu gehorchen hätte, sie bestimmte, ich gehorchte, ein Abbruch war nicht vorgesehen.

Ich musste mich dann bei ihr direkt ausziehen, bekam ein Halsband um und wurde im Wohnzimmer an eine Kette gelegt. Dann ließ sie sich sehr ausgiebig von mir lecken, bis sie kam. Sie schmeckte gut und mein Gesicht war total verschmiert und ich unendlich erregt. Sie wichste etwas meinen Schwanz bis ich bettelte kommen zu dürfen, aber sie erlaubte es nicht. Vielmehr führte sie mich hinüber in ein Gästezimmer in dem eine alte Matratze lag. Dort musste ich mich drauflegen, Gesicht nach unten und sie band mir meine Füße und meine Hände auf dem Rücken. Dann rieb sie sich nackt an meinem Körper, ich spürte ihre heiße Spalte auf meinem Rücken doch plötzlich wurde es nass. Sie hockte halb auf mir und ließ es laufen, dann rutschte sie nach oben und pisste mir über mein Gesicht, meine Haare waren nass, unter meinem Gesicht bildete sich ein nasser Fleck. Ich war immer noch unendlich erregt.

Und dann ließ sie mich liegen. Gefühlt waren es Stunden, die warme Pisse wurde kalt, fing an zu stinken, der Ekel wuchs in mir aber ich hatte keine Wahl, ich war gebunden und bewegungsunfähig. Dann trat sie wieder in den Raum, rieb sich an mir, setzte sich breitbeinig vor mich und wichste sich, gewährte mir tiefe Einblicke und weckte so meine Geilheit, dann zog sie meinen Kopf in ihren Schritt und ließ sich lecken und nachdem sie gekommen war pisste sie los, hielt meinen Kopf aber fest an sich gedrückt, ich musste einfach schlucken, dass ich nicht alles schlucken konnte, war ihr egal, die Lache unter mir wuchs wieder. Dann ging sie und das Spiel wiederholte sich das ganze Wochenende unzählige Male, ich schlief sogar mit dem Gesicht auf dem feuchten Fleck und erst am Ende des Wochenendes durfte ich kommen, vor ihr kniend auf den Boden wichsend.

Es war eklig aber schon als ich vom Bett losgebunden wurde, war es in der Erinnerung unendlich geil. Der Zwang ermöglichte mir mich fallen zu lassen und es willig zu ertragen, ich konnte meine Phantasien ausleben und hatte die Entschuldigung, dass ich ja keine Wahl hatte. Ich würde so was jederzeit wieder erleben wollen, auch wenn ich weiß das mich Pisse zu schlucken noch immer anekelt, aber die Demütigung ist so herrlich.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!