Nach dem Tennistraining…

Es war ein langweiliger Mittwochnachmittag und ich saß vor meinen lästigen Hausaufgaben. Als auf ein Mal mein Freund vorbeikam, um mich zum Tischtennis
Training abzuholen. Erst wollte ich nicht, aber dann dachte ich an meine Trainerin, in die ich mich verliebt hatte. Ich hatte ihr noch nichts davon erzählt
und wollte dies heute ändern. Aber ob ich es schaffen würde? Ich versuchte es schon ein paar Mal, doch jede Chance die ich hatte blieb von mir ungenutzt. Das lagwahrscheinlich auch daran das sie schon ein Kind hat. Heute hingegen fühlte ich mich irgendwie be?ügelt und wollte unbedingt klare Verhältnisse schaffen.
Jetzt wollt ihr sicher wissen wie sie aussieht. Also sieist so um die 30 Jahre alt, hat braune, kurze Haare, große Brüste und ein süßes Lächeln. Mein Freund und ich
fuhren also los. Auf dem ganzen Weg machte ich mir Gedanken, wie ich ihr es am besten sagen könnte. Als wir ankamen, waren alle anderen Jungen schon da und
auch meine Trainerin war schon eingetroffen. Ich zog mir schnell meine Sportsachen an und ging in die Halle um ein wenig zu Trainieren. Dies war aber kaum
möglich, da ich die ganze Zeit zu meiner Trainerin gucken musste. Nach einer Stunde Training ging ich kurz raus um etwas zu trinken. Als ich gerade die Tür zur
Jungenumkleide öffnen wollte rief eine Stimme meinen Namen. Es war meine Trainerin, sie war mir unauffällig gefolgt und fragte mich, warum ich die ganze Zeit zu ihr
rüber guckte. Sie stand so dicht vor mir, lächelte mich an und ich stotterte heraus, ich wolle die Aufschrift lesen die auf ihrem T- Shirt stand. Sie lachte und sagte
hier jetzt kannst du es hoffentlich lesen. Ich sagte “Ja“
und verschwand wieder. Da hatte ich noch mal Glück gehabt, denn in meiner
Hose bewegte sich mein halb steifer Schwanz. Vom trinken wieder frisch, ging ich zurück in die Halle. Es war nur noch eine halbe Stunde zu trainieren und ich entschloss mich für heute mit dem Training aufzuhören.
Das hieß aber nicht, dass ich nach Hause ging ich setzte mich auf die Bank und schaute den anderen Jungen beim Training zu. Als Schluss war, rannten alle aus der Halle um sich vorm abbauen der Tischtennisplatten zu drücken. Nur ich und meine Trainerin waren noch drin. Ich wollte mich auch schnell verdrücken als ich von ihr
gerufen wurde. “Bleib schön hier und hilf mir beim abbauen“, sagte sie mit etwas härterer stimme. Also baute ich die Platten mit ihr ab.
Als wir fertig waren, sagte ich zu ihr “Ich gehe jetzt Duschen.“ Die Umkleide war schon komplett leer. Ich wunderte mich wo die ganzen Jungen so schnell hin wa-
ren. Aber wahrscheinlich hat das Abbauen doch etwas
länger als sonst gedauert. Schnell zog ich mich aus und ging in den Duschraum. Nach kurzer Zeit ging die Tür zum Duschraum auf. Ich glaubte, dass irgendwer von
meinen Kumpels was vergessen hatte, doch so war es nicht. Meine Trainerin stand in der Tür nur mit einem Handtuch um den Körper. Sie fragte, ob sie auch schon
mal duschen könnte, da es schon ziemlich spät geworden war. Ich nickte. Sie ging zu einer Dusche und lies ihr Handtuch fallen. Ich blickte zu ihr rüber. Ich sah ihre großen Brüste, die leider schon etwas hingen, und ihre, ich glaubte meinen
Augen kaum, rasierte Muschi. Leider konnte ich nicht lange rüber gucken, da mein Schwanz steil nach oben stand. Sie kam zu mir rüber und fragte mich, ob sie
etwas Duschgel von mir haben könnte? Dabei berührten ihre leicht hart gewordenen Brustwarzen meinen Rücken und ich konnte mich kaum noch halten vor Geilheit. Sie guckte über meinen Rücken und bemerkte meinen schon zuckenden Schwanz. Sie stellte sich vor mich, musterte meinen Schwanz und sagte “Der ist ja groß!“ Sie ging auf die Knie und ?ng an meinenSchwanz zu wichsen. Nach kurzer Zeit nahm sie meinen Schwanz zum lutschen in den Mund. Es dauerte nicht lange, als ich ihr meinen ganzen Saft n ihren Mund spritzte. Brav schluckte sie alles. Sie leckte meinen Schwanz noch sauber und richtete sich dann wieder auf. Sie fragte mich, ob es mir gefallen habe. Wieder
nickte ich nur. “Ich will, dass du mich jetzt leckst!“ sag-
te sie und zog mich raus aus dem Duschraum. Ich legte mich auf die Sitzbank und meine Trainerin setzte sich mit ihrer Muschi auf mein Gesicht. Sie war schon extrem feucht und der schleimig Mösensaft lief mir in den Mund. Aber irgendwie schmeckte der Saft gut. Ich leckte so tief wie möglich in ihrer Muschi. Nach wenigen
Sekunden hatte auch sie einen heftigen Orgasmus. Sie stöhnte erleichtert auf. Als sie von mir runtergestiegen war, sagte sie “Ich will das du meine Titten ?ckst.“
Sie legte sich auf die Bank und ich stieg über sie. Ihre Titten waren so groß das es kein Problem war, meinen wieder hart werdenden Schwanz einzuklemmen und zu
bewegen. Ich ?ckte immer schneller und auf ein Mal spritzte ich ihr meinen Saft auf die Brüste. Ihre ganzen Brüste waren voll mit meinem Saft, sie stöhnte und
verrieb meinen Saft auf ihren Brüsten. Geil wurde ich wieder, als ich sah wie sie ihre nasse Hand in ihre Muschi schob.
Danach gingen wir erschöpft unter die Dusche. Als wir fertig waren, zogen wir uns an. Draußen vor dem Eingang gab sie mir einen sehr innigen Kuß, wobei sie
sehr viel Spucke in meinen Mund laufen ließ. Dieser Kuss machte mich schon wieder geil. Aber sie sagte nur noch “Ruf mich Mal an, wenn du mehr willst!“ Natürlich
wollte ich mehr und nahm mir fest vor morgen bei ihr anzurufen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!