Sonntag

Sonntag

Es war an einem Sonntag Nachmittag als nach Belgien fuhr
um meine Mutter zu besuchen.Als ich dort ankam öffnete
mir meine Mutti die Tür und ich sah sie in einem
wunderschönen Outfit.Sie trug einen roten kurzen
Lederrock, eine schwarze Nylonstrumpfhose.Dazu erblickten
meine Augen ihre silbernen Hauspantoletten und durch
die Strumpfhose schimmerten ihre roten Zehnägel.Ihre enge
Bluse rundete diesen schönen Anblick perfekt ab.
Wir küssten uns zur Begrüssung auf den Mund und gingen
dann zur gedeckten Kaffeetafel um zu Plaudern.
Nach einiger Zeit kam unter dem Esszimmertisch eine
zufällige Berührung zu Stande die mir ein Wohlgefühl gab.
Ich versuchte diese Berührung erneut zu erlangen und
schon nach kurzer Zeit Erfolg. Meine Mutter bemerkte
meine Bemühungen und schaute mich mit einem Blick an
den ich so von ihr nicht kannte. Wie in Trance rutschte
meine Hand unter den Tisch um Muttis bestrumpften Beine
zu streicheln.Meiner Ma gefiel meine Aktion und ich
genoss es sehr ihre knackigen Waden zu fühlen. Einige
Minuten später sagte meine Mutter:“ komm mein Schatz
lass uns zum Sofa gehen um zu kuscheln. Oh ja erwiederte
ich, ja Mama das ist eine gute Idee. Ich setzte mich
auf die Couch und Mutter setzte sich auf meine
Oberschenkel.Wir küssten uns sehr intesiv und unsere
Zungen leist eten sich ein wahres Gefecht.Während
dieser Zungenschlacht öffnete meine Mutter ihre Bluse
und zog sich den BH aus.Es stieg sehr erregender Duft
von der mütterlichen Brust in meine Nase und ich hatte
schon eine riesige Beule in der Hose. Sanft führte ich
meine Zunge an ihrem Hals herunter um enlich an Mamas
Nippeln zu saugen.Wie ein Verrückter leckte ich Muttis
geile Titten.Ich spürte wie es in meine Ma brodelte.
Plötzlich sagte meine Mutter mit zittriger Stimme:„
komm mein Liebling lass uns ins Schlafzimmer gehen um
die verbotene Liebe richtig auszuleben Ja Mama antwortete
ich und fügte hinzu:„das nun endlich ein langersenter
Traum in Erfüllung geht.Sie zerrte mich aufs Bett und zog
sich völlig aus.Auch ich riss mir vor lauter Geilheit
sorfort die Klamotten vom Leib.Nun sah ich meine nackte
Mutter auf dem Bett liegend.Mit weit gespreitzten Beinen
lud sie mich ein ihre feuchte Scheide zu lecken.Wie ein
Wilder leckte ich nun die stark behaarte Lustgrotte
meine Ma und sie fing tief an zu stöhnen.Ich war
mitlerweile so geil, dass ich es kaum noch aushalten
konnte.Das Stönen meiner Ma wurde immer lauter.
Plötzlich schrie sie:„ los mein Sohn, bitte Schatz
besorge es deiner Mutter.„ Ja Mama, rief ich, du bist
meine Traumfrau. Nun war es endlich soweit und ich
schob meinen harten Knüppel in die mütterliche Möse.
Es war einfach herrlich Sex mit der eigenen Mutter
zu haben.Ich wurde immer geiler und vögelte sie wie
ein wilder Hengst.Ja Schatz, weiter so mein Sohn, schrie
sie laut.ja Mama erwiederte ich:„ ich will nur noch
dich.Wir bumsten immer heftiger und begann dabei ihre
Füsse zu lecken, das wollte ich schon seit Jahren tun.
Ich griff danach hinter mich um noch an Mammas
Pantoletten heranzukommem.Diese Schuhe rochen sehr sterng
nach Muttis Füssen und ich leckte jeden Zentimeter davon
aus.Meine Mutti schrie Plötzlich:„ ich komme, ja ich
komme, ich komme mein Sohn.„ OH Mama schrie ich, ja
geil Mama, ich bin auch soweit. Dann bakam meine
Mutter einen gewaltigen Orgasmus und ich spritzte
ihr kurze Zeit später tief in die Scheide.
Erschöpft blieben wir noch eine Weile liegen
und küssten uns wieder sehr intensiv.
Seitdem pflegen wir eine tiefe Inzestbeziehung.

Ende

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!