Tittenfick zum Kariereglueck

Businesstrick mit Busenfick

Britta war eine hochgewachsene Blondine mit großen
strahlend blauen Augen.Im Büro trug sie stets so
weit geschnittene Blusen,dass man nur fantasieren konnte, was für
eine prachtvolle Oberweite sich darunter verbergen mochte.
Nun aber war Tom nur noch drei Knöpfe davon entfernt es in
Erfahrung zu bringen. Seine Kollegin hatte ihn zu sich nach
Hause eingeladen,und nach einem schmackhaften Abendessen
ließ sie es zu, dass er zur Sache kam.

Tom schluckte,als er die aufgeknöpfte Bluse beiseite schlug.
Brittas Brüste drohten den champagnerfarbenen BH zu
sprengen.

„Gefällt dir,was du siehst ?“,fragte Britta mit rauchigem
Timbre,und drückte die Schultern durch,bis der elastische
Stoff der Körbchen zu ächzen begann.

„Offensichtlich !“,beantwortete sie ihre Frage selbst,und
berührte einmal flüchtig die ordentliche Beule in Toms
Schritt.

Noch bevor er sich von seiner Überraschung erholen konnte,
hatte Britta bereits seine Hose aufgeknöpft und seinen
harten Schwanz ans Licht geholt.

Britta ging auf die Knie,und steckte sich den harten Prügel
ohne Umschweife in das tiefe Tal zwischen ihren weichen
Brüsten.

Tom keuchte und hielt sich an Brittas Schultern fest.

„Eine Frau,die dich nicht mit ihren Titten ficken kann,ist
keine richtige Frau,- stimmts ?“, fragte sie, während sie
ihren Oberkörper schnell und geschmeidig hin und her pendeln
ließ,ohne seinen Schwanz auch nur für einen Augenblick aus
der engen ,weichen Umklammerung zu verlieren.

Toms Frau war nicht weniger schön als Britta,-aber wie sie
genau wußte, konnte Tina nicht einmal einen Tennisball zwischen
ihren kleinen harten Brüsten festhalten.

“ Zwischen meinen Titten ist es so warm und weich wie in
einer Muschi,aber du mußt dir keine Sorge um die Alimente
machen.“,pries sie ihr Vorzüge,und hob die Arme unter ihre
schaukelnden Titten,um sich noch enger für ihn zu machen.

“ Es ist schön weich und feucht,und du mußt keine Angst
haben,das ich dir was abbeißen könnte,wenn wir uns mal
gestritten haben. -Jetzt komm !“, befahl sie,und presste
ihre Brüste mit beiden Händen fest um seinen Schwanz
zusammen.

Toms Knie wurden weich,und zu seinem Erstaunen begann er
tatsächlich seinen Samen nach nicht einmal einer Minute
zwischen die weichen Halbkugeln zu pumpen.

„Guter Junge !“,lobte sie,und drehte ihren Oberkörper hin
und her,bis ihre prallen Titten alles aus ihm herausgerieben
hatten.

Toms Schwanz war völlig sauber,als er ihn herauszog.

“ Es tut mit leid…,weiß auch nicht…,sonst nicht so
schnell..“, stammelte er,als ihn die dralle Blondine zur
Couch dirigierte. Britta drückte ihn in die Kissen,und
hockte sich auf seine Brust. Dann hakte sie ihren BH auf, und
befreite ihre Brüste . Spermatropfen fielen von den
schwingenden Glocken herab auf Toms Hemd.Sie beugte sich
weit vor und presste ihm ihre dicken Titten ins Gesicht.

„Nun sei ein braver Junge,und leck sie schön sauber,dann
verzeihe ich dir noch einmal.“,gurrte sie,und führte den
steifen Nippel ihrer linken Brust an seine Lippen.

Tom griff nach den unglaublich prallen Melonen und knetete
sie mit Begeisterung. Er schnappte mit den Zähnen nach dem
harten Nippel zwischen seinen Lippen.

„Na ?, hatte deine Mammi auch so große Brüste ?“,gurrte
sie heiser.

Tom war irritiert.An seine Mutter dachte er in solchen
Situationen für gewöhnlich am allerwenigsten.

„Sind sie so weich und so schön wie die von deiner
Mammi?“, beharrte sie weiter,und drückte ihm beide Titten
ins Gesicht.

Tom schnappte nach Luft,und biß etwas fester um sich zu
befreien. “ Deine Titten sind noch viel schöner !“,
bestätigte er unwillig.

Britta lachte zufrieden und fasste kurz hinter sich,um zu
fühlen,ob Toms Schwanz wieder bereit war.
„Dann hast du dir das auch verdient.“,gurrte sie,und
rutschte an seinen Beinen herab,bis ihre Glocken über seinem
aufrecht stehenden Schwanz pendelten. Britta beugte sich
tiefer,ihr goldenes Haar fiel über seinen Bauch,und sein
Schwanz rutschte zwischen die prallen Fleischkugeln.

„Ja,das gefällt dir !“, hauchte sie,als sie seinen Schwanz
ganz fest zusammenpresste. „Oh,du machst mich verrückt mit
deinem harten Schwanz !“,kreischte sie.

Tom sah,wie sie hinter dem Vorhang ihrer goldenen Haare
nach seinem steifen Rohr griff und ihn schnell und
kräftig gegen ihre schwabbelnden Titten schlenkerte.

“ Laß dich gehen!, Entspann dich ! „, keuchte sie, während
sie seinen Schwanz ordentlich ran nahm.

„Nicht so schnell !“,jammerte er,doch da war es schon zu
spät. Seine Beine spreizten sich,bis das Rechte von der
Couch fiel,und sein Schwanz explodierte zum zweiten Mal
zwischen Brittas festgeschlossenen Titten.

„Ja !,Ja!,JA!“,begrüßte sie jeden Spritzer auf ihrer
erhitzten Haut. Britta molk seinen Schwanz mit leichter
Hand trocken,und richtete sich auf. Ihre Brüste schwangen
herrlich herum,und sein Samen tropfte träge aus dem tiefen
Tal heraus.

Am nächsten Abend waren sie wieder verabredet. Tom war
enttäuscht,als er sah,das Britta mit Mantel Schuhen und
Handtasche hinter der Tür stand.

„Ich muß schnell ins Krankenhaus zu meiner besten
Freundin,sie hatte einen Unfall,-aber du sollst trotzdem
nicht zu kurz kommen !“,bot sie an,und zog ihn in die
Wohnung hinein.

„Setz dich,und laß die Hände auf den Lehnen.“,befahl
sie,und schuppste ihn in einen Sessel. Britta kniete
zwischen seinen Beinen nieder und öffnete seine Hose.Sie
zog seinen Schwanz hervor und knetete ihn mit der linken
Hand hart,während sie mit der rechten ihren Mantel öffnete.
Sein Schwanz wuchs noch einen Zentimeter,als er erkannte,dass
Britta nur einen schwarzen Spitzen-BH unter dem Trenchcoat
getragen hatte.Sie beugte sich über ihn und ließ seinen
Schwanz zwischen ihren halb verpackten Brüsten verschwinden.
„Ist das eng genug so ?“,fragte sie,während sie ihre Titten
mit beiden Händen zusammenpresste,und den Oberkörper
pendeln ließ.
„Das ist toll !“,antwortete er wahrheitsgemäß.

„Dann komm ! und mach meine Titten schön naß ! Ich will
deinen Samen spüren ! „, verlangte sie,und fickte seinen
Prügel immer schneller zwischen ihren bebenden Brüsten.

Toms Beine zuckten,dann hatte sie ihn schon wieder so
weit. Ohne das er es aufhalten konnte,entleerte sich sein
Rohr unter wilden Zuckungen in dem verschwitzten Fleisch.

„Guter Junge!“,lobte sie,und schloß den Mantel.
Sie gab ihm einen Kuß auf die Stirn und rief ihm noch durch
die Tür zu : „Du kannst abschließen,wenn du dich
frischgemacht hast. Der Schlüssel hängt am Brett. „

Und so kam es über die Wochen,das ihm Britta das eine über
das andere Mal den Schwanz zwischen ihren Titten
ausmolk,bis er sich so sehr an ihr weiches Fleisch gewöhnt
hatte,das er zu Hause seinen Pflichten nicht mehr nachkam.

Im Büro aber trug Britta nach wie vor nur weite
Norwegerpullover,oder Hemden in denen ein erfolgreicher
Bodybuilder verloren ausgesehen hätte.

Britta machte ihrem Lover kleine Geschenke,darunter auch
eine elegante Hose aus sehr dünnem und elastischem Stoff,
von deren Schnitt sogar Tina,seine nun unglückliche Frau
begeistert war.

Am Abend vor seinem großen Auftritt,der Auswahl für die
wichtige Beförderung,hatte ihn Britta zum ersten Mal nach
einer ungewöhnlich langen Sex Pause von einer Woche zum
Abendessen eingeladen.

Das Essen war hervorragend,wie immer,aber noch vorzüglicher
war allein Brittas Styling. Ihr Luxuskörper steckte in
einem dunkelrotem schulterfreien Samtkleid aus dessen
Dekolleté ihre wundervollen Brüste mehr herausgehoben als
verdeckt wurden. Darunter verborgen trug die Blondine ein
Korsett,das nicht nur ihre Taille schlanker machte,sondern
die großen Brüste erbarmungslos zusammenpresste.

Schon während des Hauptganges begann Toms hartnäckige
Erektion zu schmerzen.Und als Britta beim Dessert ein Löffel
voll Vanilleeis in das Dekolleté fiel,konnte er sich nicht
mehr beherrschen. Tom sprang auf und vergrub sein Gesicht
im engen Tal zwischen den steilen Fleischgebirgen,und versuchte
das cremig schmelzende Eis mit der Zunge einzufangen.

Britta kicherte wie ein Mädchen und wehrte sich so
ungeschickt und stürmisch gegen diesen frechen Angriff,das
ihr linker Busen gänzlich aus dem viel zu engem Gefängnis
befreit wurde.

„Da ist aber jemand geil geworden.“,kicherte sie,und
berührte für einen kurzen Augenblick die unübersehbare
Beule in seiner bequemen Freizeithose. Dann stand sie
auf,schüttelte Tom ab,und lief mit winzigen Schritten,-die
einzige Fortbewegung,die das enge Kleid zuließ,ins
Schlafzimmer.

Tom folgte ihr,wie ein hungriger Hund dem saftigen
Fleischbrocken.
Brittas Bett stand in der Mitte des Raumes,und war mit
einem roten Latexlaken überzogen,das bis zum Teppich
herunterfiel. Mehrere Dutzend Kerzen erfüllten den Raum mit
einem milden Licht.

„Zieh dich aus !“,hauchte sie,und öffnete mit unglaublicher
Geschicklichkeit den langen Reißverschluß auf ihrem Rücken.

Tom teleportierte geradezu aus seinen Klamotten und warf
sich auf das kühle Gummi. Sein Schwanz steckte wie ein
schmerzender Speer in seiner Leibesmitte.

Britta behielt ihr Korsett aus rotem Leder an,und hockte
sich neben ihm auf das Bett.Sie hielt eine Flasche
duftendes Öl in ihren Händen.
„Dreh dich auf den Bauch,-aber brech dir nichts ab.“,sagte
sie,und gab ihm einen Klapps auf die Schenkel,nur
Zentimeter von seinem prallgefüllten Sack entfernt.

Britta goß ihm etwas Öl zwischen die Schulterblätter und
drückte ihre aus dem Mieder quellenden Brüste darauf. Tom stöhnte.
Brittas Nippel stachen wie Nägel in sein Fleisch.

Die Blondine begann sich geschmeidig wie eine Schlange an seinem
Rücken hinabzuschlängeln. Ihre Brüste streichelten über
seinen Hintern und seine Schenkel,dann wieder hinauf ,bis
ihre Glocken von seinem Nacken geteilt wurden.

“ Das fühlt sich so gut an!“,stöhnte sie jedesmal, kurz
bevor sie ihm mit ihren schweren Titten die Ohren zuhielt.

Dann nach einer halben Ewigkeit,forderte sie ihn auf,sich
herumzudrehen.
Dabei sah sie,wie das Latex unter ihm an
einer bestimmten Stelle ganz naß geworden war.

Britta goß sich einen kräftigen Schwall Öl über die
Brüste,und ließ ihn sich von Tom ordentlich auf den
wogenden Titten verreiben.

„Na los,knet` mir die Dinger richtig schön durch! Ich mag
das!“,feuerte sie seine Bemühungen,die glitschigen
Fleischkugeln in den Griff zu bekommen an.

Tom tat sein Bestes,die geölten Wackelpuddingberge zu
fassen zu kriegen,aber immer wenn sich Britta auch nur ein
wenig von ihm weg neigte,entglitten sie ihm wieder.

„Schnapp sie dir mit beiden Händen ! Drück sie schön
fest!“,verlangte sie,nur um sich dann sogleich wieder mit
einem kehligen Lachen zu entziehen.

Dann hatte sie genug von dem Spiel,und drückte ihn an den
Schultern zurück auf das weiche Lager.

Sie hockte über ihm,und sein zitternder sehnsuchtsvoll
tropfender Schwanz bohrte sich zwischen ihre
freischwingenden Titten. Britta ging etwas tiefer in die
Knie,und ihre Brüste schwangen zurück,sie hob sich,und ihre
Titten pendelten nach vorn.Ohne ihre Hände zu Hilfe zu
nehmen ließ sie seinen Schwanz zwischen ihren
herabhängenden Titten streicheln.

Tom,der inzwischen daran gewöhnt war,in weniger als einer
Minute zwischen Brittas himmlischen Titten abzuspritzen,
schnaufte vor Geilheit wie ein Walroß.

„Schau dir meine Titten an !“,verlangte sie,und hob seinen
Kopf,damit er die schwingende Pracht besser sehen konnte.

„Spürst du,wie sie dich im Griff haben ?! Wie sie dich
aussaugen,-meine dicken weichen Titten !“

Sie drückte,ohne seinen Kopf loszulassen,mit den Ellenbogen
ihre Brüste ein wenig um seinen Schwanz herum zusammen und wippte
weniger als zehnmal rasch mit ihrem Oberkörper auf und
nieder. Tom bäumte sich stöhnend auf,und Britta ließ seinen
Kopf auf die Matratze fallen. Sie spürte seinen aufgestauten Samen heiß
an ihrem Busen aufspritzen,und warf sich mit ihrem ganzen
Gewicht auf ihn,und blieb regungslos wie eine Tote auf ihm
liegen. Toms Schwanz ejakulierte haltlos weiter,aber keine
Berührung half ihm dabei aus dem Samenverlust
einen befreienden Orgasmus zu machen.Britta wehrte Toms Hände,mit denen
er sich selbst zu Hilfe kommen wollte ab,indem sie sich
noch fester gegen seinen kraftlos entladenden Schwanz
drückte.Schließlich gab er mit einem enttäuschten Keuchen
auf.

„Entschuldige.Ich bin auf dem Öl ausgerutscht.“,log sie später mit
einem unschuldigen Lächeln.

Tom betrachtete seinen Schwanz,der obwohl er nun
zusammengesunken war,immer noch schmerzte,als ob er einen
Monat keinen Sex gehabt hätte.

„Wir sollten es besser nicht nochmal versuchen.“,riet Britta,und
schlüpfte in einen Kimono. „Schließlich hast du Morgen
deinen großen Tag,-und da willst du doch nicht völlig
ausgelaugt vor das Komitee treten.“,gab sie vor, sich zu
Sorgen.

„Aber weißt du was ? „,fragte sie fröhlich,und nahm seinen
Schwanz in die Hand,um ihn ganz behutsam zu streicheln.
“ Du ziehst Morgen meinen Slip und die Hose an,die ich dir
geschenkt habe,-das wird dir Glück bringen,-und wenn du
dann Chef geworden bist,gehen wir gleich runter in unseren
kuscheligen Aktenraum,und meine Titties werden sich da so
gut um dich kümmern,wie du es dir schon immer gewünscht
hast.“

Britta lächelte zufrieden,denn sie spürte in ihrer
Hand,das sich alles so entwickelte wie sie es geplant
hatte.

Tom hatte die Nacht kaum schlafen können.Sein Schwanz
wollte sich einfach nicht beruhigen,und die Sorge,das er
nicht ausgeruht genug für seinen Vortrag sein könnte, ließ
ihn nicht einschlafen.

In der Firma angekommen,lief er zuerst auf die Toilette,um
sich dort das Höschen seiner Geliebten auszuziehen.Der
delikate Stofffetzen erwieß sich bei längeren Tragen doch
als zu eng für seine ungehorsame Männlichkeit. Tom
erschrak heftig,als er im kalten Licht der Toilettenbeleuchtung
sah,wie rot sein unbarmherzig pochender Schwanz geschwollen
war.Die Zeit drängte und er verstaute seinen harten Kolben
so gut es ging in der bequemen Hose. Tom hatte keine
Ahnung,das die Schwellung hauptsächlich von der
Durchblutungsfördernden Substanz herrührte,mit der Britta
ihren Slip zuvor ordentlich getränkt hatte.

Als Tom die Tür zum Besprechungsraum öffnete,traf ihn fast
der Schlag. Britta,von der er gar nicht wußte,dass sie die
Qualifikation dazu hatte,saß bereits zusammen mit einigen
Herren des Ausschusses und seinen bekannten aber
chancenlosen Kontrahenten am Tisch. Sie trug diesmal nicht
etwa einen ihrer berühmten Norwegerpullover,sondern ein
figurbetontes Bussineskleid mit einem Dekolleté,das
gerademal so eben an der obersten Toleranzgrenze der
Geschäftsettikette angesiedelt war.
Tom war heilfroh sich setzen zu können,denn sein Schwanz
war allein von diesem Anblick noch härter geworden.
Die Anwesenden sortierten schweigend ihre Unterlagen,und
Britta,die Tom genau gegenübersaß,brachte es fertig ihren
Fuß unbemerkt in Toms Schritt zu schieben.
Ihm wurde noch heißer.
Niemand außer Tom hob seinen Blick von den Papieren auf dem
Tisch ,und so konnte auch nur er sehen,das sich Britta
scheinbar gedankenverloren den Bleistift in das enge Tal
zwischen ihren Brüsten schob,und ihn im gleichen Rhythmus
wie den glänzenden Lackschuh in seinem Schoß hin und
herbewegte.
Tom konnte seinen Blick einfach nicht von diesem Schauspiel
abwenden,und seine Konzentration auf seine Unterlagen
richten.
Als Tom an der Reihe war,stolperte er benommen zum
Chartboard.Seine Erregung hatte inzwischen maximale
Ausdehnung angenommen,und konnte von dem dünnen elastischen
Stoff seiner Hose nicht verborgen werden.
Ein Raunen ging durch den Saal,als die Anwesenden den
frivolen feuchten Fleck auf dem Gipfel der grotesken
Ausbeulung in Toms Hose entdeckten.Tom,dessen Schwanz zwar
schon längst zu sabbern angefangen hatte,ahnte nicht,dass
der Fleck von Brittas Schuhen stammte,-was die Peinlichkeit
ja aber auch nicht verringert hätte.
Er stammelte und radebrechte einen zusammenhanglosen
Vortrag,und verfiel in sekundenlanges Schweigen,wann immer
Britta unbemerkt von den Anderen an ihren Brüsten
herumspielte.
Irgentwie kam Tom zurück auf seinen Platz,und Minuten
später hatte Britta den Posten,für den Tom so hart
gearbeitet hatte.
Einige Zeit nachdem alle gegangen waren,kehrte Britta zu
dem reglos Sitzengebliebenen zurück.Sie setzte sich auf den
Sessel neben ihn.

“ Du bist ein knallharter Bursche,und hast Bertram und
Benno für deine Karriere ins Messer laufen lassen,-da hatte
ich Angst,dass mir das auch passiert.“,erklärte sie leise,
während sie langsam das enge Oberteil aufknöpfte.

Sie kniete sich zwischen Toms Beine und holte sein
hummerschwanzhartes Glied aus der Hose.

„Wir können weiter Freunde sein.“,bot sie an,und steckte
sich die glänzende Schwanzspitze zwischen ihre vom BH
zusammengedrückten Titten.

„Und wenn du schön brav bist und gleich ordentlich
abspritzt,dann bring ich den Alten sogar dazu,dich nicht in
die Pampa zu versetzen.“,bot sie freundlich lächelnd an.

“ Schneller ! Mach bitte schneller ! „,keuchte Tom,nachdem
Britta begonnen hatte ihre Titten über seinen Schwanz zu
reiben. Britta fing an in kurzem Rhythmus in den Knien zu
federn,um Toms sehnsüchtig wartendes Rohr mit größter
Effizienz zu entsaften. Sekunden später spritzte er eine
ungeheuerliche Ladung aufgestauten Spermas zwischen die
unablässig auf und niederfahrenden Fleischbacken.Und
diesmal brachte es ihm Britta ordentlich zu Ende.
Als er seinen letzten Tropfen verschossen hatte,stand sie
auf,und knöpfte sich die Jacke über der weiß benetzten Haut
zu.Dann ging sie hinaus,bevor ihr die Gratulanten folgen
mochten.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!