Bester Arsch aus der Jugend

Hallo Xenja, ich bins wieder 😉 damals haben wir auch oft bei euch und ihr bei uns ĂŒbernachtet, da haben wir im Zimmer
gespielt. Du hattest dĂŒnne graue Trainerhosen an und ich auch aber schwarze, dann haben wir die LĂ€den geschlossen und das
Licht abgestellt, du hast dich versteckt und ich musste dich suchen. Das erste Mal habe ich deine Hosen nach oben gezogen
wĂ€hrend ich dich fand und kitzelte dich wĂ€hrenddessen damit du nichts merkst 😉 die Hosen waren nun bis zu deinem Bauchnabel
hochgezogen.

Man konnte deine Muschi sehen und deinen perfekten Arsch in voller pracht, das zweite Mal bist du unter dem
Tisch auf allen Vieren versteckt gewesen, also schlich ich mich von hinten an dich ran und packte dich an den HĂŒften,
zog dich an mich ran und drĂŒckte meinen Schwanz zwischen deine Arschbacken und sagte:'Von jetzt an muss man den andern
eine Minute festhalten bis es zĂ€hlt. ‚ Der Beginn eines super Abends 😉
ich habe meinen harten Schwanz an deinem Arsch gerieben und zog deine Hosen noch weiter hoch.

Nach zehn Minuten entschied ich
die Minute sei um ;)) und versteckte mich, das dritte Mal ich lag auf dem RĂŒcken mit meiner Hose bis zu den Knien und meinem
Schwanz draussen, als du mich gefunden hast bist du auf mich gesprungen und mich festgehalten also habe ich dich am Arsch
gepackt und auf meinen Penis geschoben und so getan als wolle ich dich wegstossen, dabei bewegte ich dich schön hin und her
auf meinem Penis.

Dann platzte dein Bruder hinein und wir machten Pause, bis er sagte du mĂŒsstest dich ausziehen bis auf die
Unterhose, er wolle wissen ob ich erregt sei wenn ich dich so sehe, ich war komischerweise Einverstanden ;)) HEhe und
tatsÀchlich als du in Unterhosen vor mir standest wurde mein Penis hart da ging dein Bruder raus und sagte dir noch du
sollst machen was ich sage. Dann kamst du zu mir rĂŒber, ich sagte du sollst dich auf mich drauf legen und du hast es getan,
sanft habe ich deinen nackten RĂŒcken gestreichelt und ging gleich an deinen Hintern und habe mich an dir gerieben wie du so
auf mir liegst.

Ich habe meinen Schwanz in deine Unterhose gesteckt um mehr reibung zu haben und presste dich fest an meinen
Penis, was wir sicher 45 Minuten machten bis ich kam. Dabei presste ich meinen Schwanz zwischen deine geilen Arschbacken
und spritzte deine Unterhosen voll, die ich als Andenken mitgenommen habe nachdem ich deine Unterhosen eingepackt
hatte mussten wir langsam schlafen gehen, also sagte ich gute
Nacht und bis nachher 😉 da ich sowieso nicht schlafen konnte, weil ich immer an deinen Hintern denken musste.

Dann wartete ich geduldig bis alles schlief, schlich mich zu dir ins Zimmer und da liegst du, auf dem Bauch und deine Arme
nach oben gestreckt und schlÀfst. Du hattest die Decke auf der Seite da es heiss war und hattest nur
sehr dĂŒnne kurze Hosen an und ein Shirt, die Hosen waren sehr eng da dein Arsch so geil gross und straff war ich bekam sofort
einen RiesenstÀnder. Ich habe einen Knopf meiner Boxershorts aufgemacht und mein Penis schnellte raus,
dann habe ich mich langsam auf dich gelegt und deine Hosen ein wenig nach oben gezogen.

Den Schwanz genau in deine Arschfalte
gedrĂŒckt und langsam angefangen zu stossen, zu kreisen und zwischendurch mit der Spitze deine Muschi gestreift.
Lagsam aber sicher war mein Glied voll erregt und ich drĂŒckte immer fester und fester, bis du aufgewacht bist.
Du hast dich ein wenig erschrocken aber als du mich gesehen hast nur gefragt:'Was machst du bei mir im Bett‘? ich meinte:
‚Ich habe kalt und Reibung gibt WĂ€rme da dachte ich komme ich zu dir und reibe mich an dir ;))‘ Und habe weitergemacht du
fandest die Idee super und hast schön mitgerieben, deinen Arsch schön nach oben gedrĂŒckt wenn ich meinen Schwanz
nach unten gedrĂŒckt habe du warst so schön jung und naiv.

Wir haben sicher eine halbe Stunde weitergemacht bis ich
feststellen musste das deine Lippen unglaublich voll sind richtig schön und meinte: ‚Im Mund hat man meistens am wĂ€rmsten
also wĂ€re es gut wenn du meinen Daumen lutscht‘ Mein Daumen strich dir ĂŒber deine Lippen und du hast den Mund sofort
aufgemacht und angefangen zu saugen 😉 gutes MĂ€dchen dachte ich mir und drĂŒckte meinen Schwanz fest an deinen Arsch.
Irgendwann habe ich gesagt Position tauschen ich liege unten du oben und legte mich auf den RĂŒcken, zuerst wolltest du
dich auf mich legen doch ich sagte: 'nein umdrehen mit Gesicht zu den FĂŒssen dann auf mich Setzen und deine HĂ€nde
auf meine Schienbeine‘ du hast nicht mal gefragt warum sondern es einfach getan und dich auf meinen Schwanz gesetzt.

Dann griff ich deinen Arsch mit beiden HĂ€nden und habe begonnen dich hin und her zu bewegen ;)) ich habe deinen Arsch
quasi in meine HĂ€nde eingebrannt so fest habe ich geknetet, gekneift und gewackelt auch manchmal ein Klaps 😉
ich habe deinen Arsch eine Stunde richtig bearbeitet mit meinem Schwanz und den HĂ€nden, schlussendlich drĂŒckte ich
meinen Penis direkt mit der Spitze in deine Muschi durch die Hosen und musste kommen.

Es kam nicht viel durch die
Hosen aber deine Muschi war befeuchtet 😉 ich knetete nochmals dein Hintern zum Abschied und Dir gute Nacht und bis spĂ€ter…
HEHEHE, ich konnte nicht genug kriegen von deinem geilen Hintern du Sau.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljÀhrig!