Der etwas andere Besuch

Die Geschichte von der ich erzähle handelt von einem Besuch der besonderen Art. Ich selber hätte nie gedacht, dass so etwas spontanes Möglich ist..
Also, meine Freudin und ich waren bei meiner Tante eingeladen zu Kaffee und Kuchen. Sie war schon seit längerem getrennt lebend. Eigentlich hatte ich mir bis dahin nie so richtig darüber Gedanken gemacht.
Es war sehr warm an den Tag, das weiß ich auch noch. Wir klingelten und meine Tante öffnete in einem luftigen, geblümten Kleid die Tür..Sie hat eine schöne Figur, pralle, große Brüste, ausgeprägte Hüften, einen schönen großen Hintern und stramme Beine. Sie öffnete also die Türe und lächelte. Da seid ihr ja, kommt rein.
Sie hatte den Tisch auf der Terasse gedeckt. Eine schöne gelbe Tischdecke und ihr feines Porzellan-Geschirr.
Wir aßen Donauwellen und tranken Kaffee. Es war schön, lustig. Meine Tante war sher aufgeweckt und konnte sich für vieles Begeistern. Meine Freundin lachte viel mit ihr.
Es war ein schöner Nachmittag und ich bekam plötzlich die Fantasie und das Verlangen meine Tante zu küssen. Ihren Po zu streicheln und sie anzufassen, während meine Freudin sie küsst. Das erregte mich sehr! Ich bekam einen steifen, wollte mir aber nichts anmerken lassen.
Wir aßen zuende und fingen an den Tisch aufzuräumen. Ich konnte meinen Blick nicht von ihrem Hintern lassen. Hatte Angst, dass es vor allem meiner Freudin auffallen könnte. Auf keinen Fall wollte ich sie verletzen.
Meine Freudin war 21 Jahre, hatte schöne Brüste und einen echt knackigen, süßen Po. Ich hatte wirklich keinen Grund, mich zu beklagen..Aber so ein großer Hintern macht bestimmt auch mal Spaß, dachte ich mir. Den richtig schön durchzukneten, das wäre doch mal toll..
Meine Tante ging dann auf das Klo und ich wollte unbedingt irgendwie einen Blick auf ihren nackten Hintern erhaschen..Jetzt nusste ich mir etwas einfallen lassen..Du süße, ich muss mal kurz telefonieren okay?..“Klar“, sagte meine Freudin. Sie hatte sich inzwischen in ein Buch eingelesen..
Ich folgte also meiner Tante unauffällig. Durch das Schlüsselloch konnte ich nicht so viel sehen wie ich mir erhofft hatte..Schade, aber ich fing an, mich zu streicheln. Dann stand meine Tante von der Toilette auf und wischte sich ab.. Dabei konnte ich ihren tollen Hintern sehen..Ich hätte stöhnen können vor Erregung..
Ich entfernte mich von der Toilette und wartete ab. Sie kam raus und schien doch etwas verwundert darüber mich im Flur vorzufinden..
„Alles okay?“, fragte sie. Ich nickte..Es entstand eine kurze Pause.
„Habt ihr denn guten Sex, du und deine Freundin?“, fragte sie..Ich war etwas erschrocken..Mit so etwas hatte ich nicht gerechnet..“Doch alles toll“, sagte ich. Ich werde nur erregt wenn ich einen großen, schönen Hintern sehe,platze es aus mir raus..“Und, gefällt dir meiner?“, fragte sie..“Weiß nicht, hab ich ja nicht so richtig gesehen“, log ich. „Magst du ihn mal sehen und mir sagen wie du ihn findest?“, sagte sie mit ruhiger Stimmte..Es kribelte in meinem Bauch und mir war fast schlecht vor Erregung. Allein die Vorstellung machte mich wahnsinnig..“Okay“,sagte ich nur.
Sie öffnete die Tür zum Klo wieder und ging vor mir rein. Sie sperrte ab und zog ihr Kleid hoch. Sie hatte einen wunderbaren String an. Ich keuchte etwas..“Und?“, fragte sie. „Gefällt er dir?“ „Echt schön!“, sagte ich etwas verlegen..“Magst du ihn mal anfassen?“, fragte meine Tante im etwas lustigen Ton..“Das wäre toll“!!!Ich war so erregt, ich dachte es kommt mir gleich von alleine..“Knie dich mal hin“,sagte meine Tante. Ich tat so und sie streifte ihren String herrunter. „Los, fass mal meine Pobacken an und spreiz sie auseinander..“Ich konnte ihren tollen Po und die Rosette sehen, sie hatte tolle, feine Streifen an der Rosette. Die Rosette war schön rosa..
„Darf ich dich mal riechen“?, fragte ich voller Erregung. „Klar, riech meine Arschmöse. Geh ganz tief rein mit deinem Gesicht, ja“?, sagte sie mit rauchiger, schöner Stimme. Ich ging mit meinem Gesicht rein, meine Nase ganz nah an ihrem Anus..Es erregte mich sehr ihren After-Schweiß zu riechen. Es war toll, es roch gut und war schön warm. Ich konnte nicht genug bekommen. „Du darfst jetzt wichsen wenn du magst“, sagte sie und ich packte meinen Schwanz aus und fing an häftig zu wichsen. Meine Tante drückte meinen Kopf noch etwas tiefer gegen ihren Hintern und fing an ihre Hüften ein wenig zu kreisen.
Es kam mir schnell, meine Tante kiecherte ein wenig..
„Und, war das schön“? „Und ob, das war echt toll“! Ich war ganz ruhig und hatte ihren Duft noch in der Nase. Ich wollte mein Gesicht nicht waschen..Hmm, aber meine Freudin würde bestimmt etwas merken..Ach ich riskiere es.
Wir gingen also getrennt wieder ins Wohnzimmer. Meine Freudin blickte etwas verwundert auf, als sie mich sah.
„Ich war nich auf dem Klo“, sagte ich. „Na gut“, sagte meine Freudin. „Ich glaube wir sollten mal los“. „Klar“, sagte ich, „kein Problem“.
Wir verabschiedeten und schnell und gingen nachhause, in der Nase hatte ich immernoch den tollen Duft von meiner Tante…

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!