Gekaufte Liebe (fortstzung)

Ich schob den Trichter tiefer in ihren Arsch, bis die Stelle an der
der Trichter anfing breiter zu werden an ihre Rosette drückte. Durch
den Trichter sah ich ein tiefes dunkles offenes Loch vor mir. Jetzt
nahm ich das mitgebrachte Parfüm-Fläschchen in dem sich Pheromone
befanden, wie sie für die Pferdezucht zum heiß machen der Hengste
verwendet werden.

Ich zerstäubte einige male in das offene Loch ihres Arsches. Nur
wenige Sekunden später, wurden die bisher ruhigen Hengste unruhig und
begannen an ihrer Vertäuung zu ziehen. Bei einem sah ich schon den
Schwanz wachsen, es war ein schwarzer Hengst. Ich ging zu ihm und Band
in vorsichtig los.

Von jetzt an ging alles sehr schnell. Der Hengst trabte zu Nadja,
schnupperte an Ihrem Arsch und innerhalb von wenigen Sekunden hatte er
einen gigantischen Ständer. Der Penis war noch viel größer als ich ihn
mir vorgestellt hatte. Er war länger als mein ganzer Arm und hatte
einen Durchmesser wie eine Wasserflasche an ihrer breitesten Stelle.
Die Eichel vorne war noch breiter und aus ihr quollen schon die ersten
Sperma Tropfen hervor.

Der Hengst hob den Kopf, ging nach vorne, seine Eichel verfehlte aber
den großen Trichter. Beim dritten Versuch landete die Eichel innerhalb
des Trichters und schob sich schnell entlang der Innenwand zur Öffnung
des Arsches. Dort blieb er hängen denn seine Eichel war ein gutes
Stück größer als 10 cm. Auf diesen Widerstand schien er gewartet
zuhaben und stieß mehrmals fest gegen die Öffnung. Nadja schrie, was
den Hengst nicht störte. Sein Schwanz bog sich leicht durch, so sehr
drückte er gegen ihren Arsch und als ich sah wie die Eichel verschwand
und der Schwanz gerade wurde fing der Hengst an rhythmisch zu ficken.
Mit jeder Bewegung des Pferdes verschwand der Schwanz ein Stückchen
tiefer in ihrem Arsch. Er fickte so heftig, dass Nadja mit ihren
Strohballen immer ein Stück nach hinten und vorne rutsche, bis die
Seile es nicht weiter zuließen. Ihr Arsch erschien noch kleiner im
Vergleich zu dem riesen Schwanz der drin steckte. Mittlerweile waren
sicher 20-30 cm des Schwanzes in Ihrem Arsch, das Pferd wieherte, man
konnte sehen wie der Schwanz für einige Sekunden in denen sich das
Pferd nicht bewegte noch härter wurde und meinte fasst hören zu
können, wie das Sperma in Nadjas Arsch spritze.

Der Hengst zog den noch von Sperma tropfenden Schwanz mitsamt dem
Trichter aus Nadjas Arsch. Sie lag matt auf dem Strohballen, ihr Arsch
war noch immer weit offen und es begann weißes Sperma aus ihm zu
fließen. Ich ging zu ihr, griff mit beiden Händen in ihre kurzen
Haare, zog ihren Kopf hoch und steckte meinen Schwanz in ihren Mund so
tief es ging. Ich fickte kurz und hart und spritzte dann heftig und
tief in ihrem Hals ab.

Noch bevor ich sie ganz losbinden konnte fing sie an zu kotzen. Ich
ging zum See schwimmen.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!