Meine Frau….

Meine Frau ist schon immer dauergeil gewesen. Dies ist eine wahre Geschichte. Wir waren zusammen in unsere Stammkneipe und tranken einige fremde Frau betrat den Laden, trank auch ein Bierchen und beobachtete meine Frau ist etwas mollig,hat einen schönen Arsch,immer noch geile Titten und eine schöne rasierte treibt und so ging sie aufs Klo um sich zu Beobachterin ging sofort nach 5 Minuten kam meine Frau ihre Bluse konnte ich sehen das ihre Nippel stehen. Sie sagte zu mir:&#034Die Frau hat mich tatsächlich geküsst und meine Möse ist dabei sehr schnell feucht geworden!&#034 Ich griff ihr so unter den Rock das es keiner sehen konnte und fasste sie ächlich war meine Ehefotze wurde auch mein Schwanz gerne würde ich sehen wie sich die beiden Kneipennutten gegenseitig verwö Beobachterin kam vom Klo und zwinkerte uns war für mich das Startsignal und ich fragte sie ob sie mit zu uns willigte ein. Ich zahlte die Rechnung und als ich damit fertig war konnte ich die Frauen schon nicht mehr sehen. Ich lies mir mit den Nachhauseweg sich die beiden Fotzen erstmal gegenseitig aufgeilen. Als ich Zuhause ankam waren die beiden Mädels auf dem Sofa und küssten Stute komplett nackt,die andere nur noch ihr Höschen an und ich konnte sehen wie sie feucht war. Ihr Slip war eindeutig mit ihren Fotzensaft getränkt. Sie hatte leichte Hängetitten,darauf fahre ich immer wieder zugerne Hä Frauen liessen sich durch meine Anwesenheit nicht stören und kneteten ihre geile Euter. Nun zog meine Frau der Kneipenschlampe das Höschen Fotze erregte mich war nicht rasiert,was man ja kaum noch verwöhnten sie sich ihre schaute zu und zog mich auch Schwanz war steinhart und ich sagte meiner Frau sie soll ihn nahm sie meinen Schwanz in ihre Maulfotze und saugte meinen kleine Freundin schien das zu gefallen und wichste dabei ausgiebig ihre behaarte nahm auch sie meinen Schwanz in den Mund während meine Frau ihre behaarte Fotze mit ihren Fingern und Mund verwö Kneipenschlampe wurde immer geiler und auch meine Ehenutte stöhnte wie verrückt. Dann lies ich die beiden kurz alleine. Als ich zurück kam,sass meine Ehestute mit gespreizten Beinen auf den Sofa und lies sich ihr dauergeiles feuchtes Fotzeloch verwö löste unser Hängetittenbraut ab und leckte das mir so vertraute durfte ich auch das leicht nach Pisse riechende behaarte Loch unserer Hängetittenbraut Kneipenbekanntschaft sagte zu mir:&#034Du fickst jetzt deine Frau und ich schaue zu&#034. Gesagt, hinten fickte ich sie durch,meine Eier klatschten an ihren dicken ich wollte auf keinen Fall wollte ich mir für die behaarte Fotze ich meinen Schwanz aus der blanken Ehefotze zog sagte die andere sofort:&#034Setze Dich aufs Sofa,jetzt will ich auch!&#034 Ich setzte mich und sie setzte sich mit ihrer geilen Fotze auf mein reitet meine Schwanz wie wild und ihre Hänger schaukelten vor meinen saugte an ihren harten Nippeln und massierte dabei ihr Ehehure lag auf dem Sofa und wichste dabei ihre feuchte stöhnte und sagte zur Reiterin das sie sich umdrehen wolle sehen wie ihr Eheschwanz in einer anderen Fotze stand auf und setzte sich mit ihrer Prachtfotze auf meine knallharten Schwanz und reitet massierte sie meine harten knetet ihr dickes schweres Hä Eier waren kurz vorm Frau wichste weiter ihr Ehenuttenloch und stöhnte. Sie sagte zu mir:&#034Ist es gut für Dich mal eine andere Fotze zu haben?&#034 Die Frage war natürlich überflü war mehr als gut mal eine Fremdfotze zu haben obwohl ich es schon öfter mit anderen Frauen getrieben mir war klar das ich nur auf meiner Stute wichsen bat meine Reiterin aufzustehen und sich selber das geile behaarte Hurenloch zu verwö stieg ab,setzte sich breitbeinig auf den Sessel und fingerte ihre Kneipenmöse bis sie laut stand vor meiner Nutte,die sich auch die Ehefotze wichste,rieb meinen Ehestute stöhnte immer lauter und war kurz davor zu schrie auf,jetzt konnte auch ich nicht mehr an mir halten und spritzte meinen Saft auf ihre dicken gewaltige Ladung tropfte von ihren Ehetitten runter bis auf ihr durchgeficktes befriedigt, lagen wir noch gut eine Stunde durchgefickten Frau küssten sich und kneteten weiterhin hin ihre dicken Prachttitten. Dann stand unsere Kneipenfotze auf,zog sich an und verabschiedete sich. Hinterlies ihre Telefonnummer und war verschwunden. Ich zog mit meiner Frau ins Ehebett wo wir noch mal den geilen Abend Reveur passieren wurde schon wieder geil und bestieg meine Ehelesbe

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!