Meine Tochter ihre Cousine und ich

Zu meinem 44. Geburtstag organisierte meine Familie eine Party für mich, wo die meisten Verwandten und Freunde von mir eingeladen wurden. Am frühen Nachmittag kamen auch die ersten Leute. Immer wieder begrüsste ich die Leute die neu kamen. Während wir lustige Geschichten erzählten, spielten die Kinder auf der Wiese. Auf einmal blieb mein Blick bei meiner Tochter stehen, ich hatte sie nie richtig betrachtet. Sie hatte an diesem warmen Tag nur ein enges Shirt und Faltenrock an. Was mir zuerst in die Augen fiel, waren ihre Titten die seit ihrer Pubertät drastisch gewachsen sind. Sie hatte sehr schönes langes Blondes Haar. Ihre Beine waren glatt-rassiert, was für eine 19-Jährige auch Pflicht ist. Ihre schöne blaue Augen, wurden durch Kajal und Eye-Liner hervor gestochen. Ich bemerkte auch das sie sehr gewachsen ist, etwa 1.70 Meter war sie nun gross. Ich war so sehr auf meine Tochter fixiert, dass ich nicht mal bemerkte das mir eine Frage gestellt wurde. Als meine Tochter sich neben mich setzte, wurde mir komisch. „Warum werde ich nervös, warum muss ich immer zu ihr schauen?“ Das ist doch nicht normal, das ist meine Tochter! So war ich einige Zeit erstarrt und brachte kein Wort raus, ehe ich es nicht mehr ertrug und aufstehen musste. Ich sagte das ich aifs Klo müsse und ging auch ins Badzimmer, obwohl ich gar nicht musste. Ich wollte nur für mich alleine sein und über das denken was geschah, doch je mehr ich in Gedanken war, desto mehr versteifte sich mein Penis. Ich dachte vielleicht könne ich so meine Lust stillen, zumindenst für heute und hollte mir eine runter. Nachdem ich mir auf die Beine spritzte und es mit dem Toilettenpapier abwischte, ging ich zurück zu den Leuten. Mit der Zeit verabschiedeten sich die Leute und es waren nur noch unsere Familie, mein Bruder seine Frau und seine Tochter da. Wir bliben nicht mehr lange auf und wollten schlafen gehen. Mein Bruder und seine Frau schliefen im Gäste Zimmer und die Tochter im Zimmer meiner Tochter. In der Nacht stand ich auf und musste aufs Klo, auf den Weg, lief ich neben dem Zimmer meiner Tochter vorbei und hörte vereinzelt Geräusche. Um sicher zu gehen, wollte ich ein Blick ins Zimmer werfen. Als ich die Tür aufmachte, traute ich meinen Augen nicht. Meine Tochter und ihre Cousine lagen nackt aufeinander. Erschrocken bedeckten sie sich mit der Decke. Nun konnte ich nicht mehr einfach so weg gehen und so tun als wäre nichts gewesen. Ich wollte die Angelegenheit mit beiden klären.Sie sassen auf der Matratze, ich setzte mich aufs Bett. Nun wollte ich wissen, ob sie Bi. Lesbisch oder einfach nur Neugierig sind. Als meine Tochter ziemlich detailliert erklärte, wie sie sich zuerst schüchter küssten, streichelten und rum machten wurde mir extrem heiss. Bevor ich es merkte, sah meine Tochter das sich unter meinem Pyjama was aufstellte. Sie sagte mir:“Papa, wen du so geil bist, mach doch mit. Wir hätten sowieso noch gerne nen echten Schwanz. Ich bewegte mich keinen Zentimeter, als meine Tochter sich näherte und mir an meinen Penis fasste. Langsam zog sie meine Pyjama und die Unterhose runter und wichste mir einen. Nun kam auch ihre Cousine die Tochter meines Bruders näher und fing gleich an mir eine zu blasen. Währendessen spielte meine Tochter mit ihrer Muschi. Ich legte mich auf die Matratze. Leckte die Möse der Cousine gleichzeitig reitete meine Tochter auf meiner Latte. Kurz darauf legte sich die Cousine auf ihren Bauch und leckte die Vagina meiner Tochter, ich fickte die Cousine in ihren kleinen Arschloch. Plötzlich merkte ich das ich wieder aufs Klo musste. Als ich ihnen sagte ich müsse kurz urinieren, sagte meine Tochter:“Dafür brauchst du nicht aufs Klo zu gehen, du hast hier 2 Mund WCs!“ Ich schaute sie verduzt an und sagte, es sei schon genug schlimm was wir machen, aber das wäre doch zu pervers. Daraufhinging ich auf die Tür zu als mich meine Tochter aufhiekt und drohte alles zu verraten, wenn ich ihr nicht ins Maul pisse. Da ich keine andere Wahl hatte, tat ich es. Danach fickten wir weiter, ständig wurde eine Muschi (immer abwechselnd) geleckt. Als ich spührte das ich bald komme, zog ich mein Penis aus dem Loch der Tochter. Beide knieten sich vor mir hin und erwarteten sehnsüchtig mein heisses Saft. Kurz darauf spritzte ich beide Gesichter ab, es war ein so extrem geiles Bild, wie mich meine Tochter mit verschmiertem Sperma im Gesicht ansah und sagte:“Papa, das war einfach nur geil.“ Sie wischten das Spera nicht mal ab, sondern wollten so einschlafen. Friedlich ging ich zurück in mein Ehebett und schlieff neben meiner Frau ein. Seit jeher wiederholen wir das, sobald wiemr 3 irgendwann, irgendwo ungestört sind.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!