Oh, diese Kinder !!!

Die Geschichte, die ich euch hier erzähle müsst ihr zeitlich
selbst einordnen,

Da ist ein Junger Mann, nennen wir ihn mal Max. Er ist in
einer Familie großgeworden, in der es sehr offen zuging, ja
noch zugeht. Er lernte da ein Mädchen kennen, mit der er
eigentlich glücklich werden wollte und könnte, wenn da nicht
gewisse familiäre Dinge wären. Die Offenheit der Eltern zu
ihren Kindern und auch unter den Kinder war ein gewisser
Hemmschuh. Es bedurfte einiger behutsamer Vorgespräche, um
ein gewisses Verständnis zu erwirken. Dazu trug auch bei,
dass sie sehr liebevoll in der Familie aufgenommen wurde.
Sie hatte nie das Gefühl, sie sei ein Eindringling, bzw. sie
würde hier was kaputt machen. Ja, nach einigen offiziellen
Anstandsbesuchen fühlte sie sich, wie man so sagt, heimisch.
Daraus ergab sich auch eine sexuelle Offenheit.
Wie dem auch sei, nach einiger Zeit setzte Max seinen Wunsch
in die Tat um. Durch das Zutun beidiger Familien war es Max
möglich, am Rande der Stadt ein Häuschen sein eigen zu nennen.
Beide, Lena und Max waren ja berufstätig, und so war auch
finanziell dem nichts einzuwenden.
In jener Zeit entstanden wegen des Baubooms etliche Kiesgruben,
die von der umliegenden Bevölkerung sehr gerne als Badesee
angenommen wurden. Da auch ein gewisser Drang nach körperlicher
Freiheit herrschte, wurde, wenn es ging auch mal nackt gebadet.
Dies verstärkte sich zusehends. Es kam in Mode, man ging dort
FKK baden, was die sexuelle Freiheit noch mehr förderte.
Ja , auch Max und Lena blieben von diesem Trent nicht verschont,
zumal sie ja zuhause auch sehr offen waren.
Ihre Bräune wurde regelrecht bestaunt, ja bewundert.

Wie das so ist bei jungen Familien, sie blieben nicht lange
allein. Unwohlsein, Erbrechen, Heißhunger auf Schokolade mit
eingelegten Gurken waren die untrügerischen Vorboten einer
Schwangerschaft. Welche Mutter kennt sie nicht, auch so mancher
Vater. Kinder waren zwar für irgend wann ins Auge gefasst,
aber so früh, das war nicht beabsichtigt. Was nun? Abtreibung
war zu der Zeit überhaupt kein Thema. Man nahm es wie es kam.
Die Familie wurde eben größer.
Hier kamen die die Familien wieder zum Tragen. Eltern, Schwieger-
eltern, Onkeln und Taten gaben sich ein Stelldichein um zu helfen.
Eben eine richtige Großfamilie.
Und so wuchsen Hans und Lillie gesund und munter heran. ja, auch
jetzt wurde ganz offen mit einander umgegangen. Die Zwillinge
bekamen alles, ja alles mit. Altersgerecht wurde mit den Dingen
umgegangen. Es gab keine falsche Scham.
Da blieb es auch nicht aus, dass die zwei sowohl Onkel Doktor,
als auch Mama und Papa spielten. In der Vorpupertären Zeit war
das ja auch nicht so Schlimm, aber als dann eben diese
körperlichen Veränderungen anfingen, fingen auch Hans und Lillie
an rum zu zicken. Ganz schlimm war es die ersten male, als Lillie
ihre Tage hatte. Eine Welt ging unter, und Hans musste dann auch
noch lästern. Aber dem ging es auch nicht besser. Immer diese
Morgenlatte, und dann auch noch nicht zu wissen was in der Nacht
passiert war, diese klebrige Nässe. Ja und da konterte dann auch
noch Lillie. Ja, die zwei hatten da eine schwierige Fase.
Aber wozu sind denn Eltern da, wenn nicht zu helfen und zu trösten.

Doch dann hatte sich alles wieder eingeränkt.
Jetzt kam was anderes ins Blickfeld. Aus der grauen Maus wurde
ein hübsches Mädchen, die Kerle bekamen lange Hälse.
Und die Mädchen in der Schule schmachteten hinter dem Hans her.
Das alleine wäre ja noch kein Thema, aber die zwei achteten mit
Argusaugen auf einander, wie Lillie doch zickte, wenn eine aus
der Klasse was von Hans wollte, oder Hans, er musste sich sehr
beherrschen wenn einer Lilie ansprach, gleich war er da.
Es war dann so schlimm, dass Lena und Max in der Schule
vorsprechen mussten. Da war aber ein besonderes Gespräch von
Nöten. Die Zwillinge waren sich gar nicht bewusst, dass das
solche Ausmaße hatte. Nach dem man eine tiefgreifende Analyse
vorgenommen hatte kam heraus, dass die zwei auch eine sexuelle
Bindung hatten. Das war ja insofern nicht schlimm, da ja
sowieso vieles kreuz und quer lief in der Familie. Aber da
war noch eines. Richtigen verkehr hatten die zwei eben doch
nicht, nur oral und so.
„Wie ihr seid beide noch Jungfrau und Jungmann?“
„Ja, wir haben auf euch gewartet.“
„wie, auf uns gewartet?“
„Papa, ich hab dich genauso lieb wie Hans, und du sollst mein
erster sein, dir will ich mich schenken.“
„Und du, Hans, was ist mit dir, willst du dann hinterher ficken?“
„Nein Papa, Mamma soll mir erst alles zeigen, sie soll mich richtig
einführen in die sexuelle Liebe, ich liebe sie genauso wie Lillie.“
„Und wie stellt ihr euch das so vor?“
„Papa, du hast doch am Freitag schon Mittags frei, und das ganze
Wochenende haben wir nichts geplant, da könnten wir doch so
richtig uns mal um uns selbst kümmern, oder!“
„Max, was sagst du dazu, wir zwei beide ficken mit unseren Kindern?“
„Naja, wenn wir mit meinen Eltern oder Geschwistern vögeln, warum
dann nicht mit unseren Kindern.“
Also, gesagt, getan. Für das Wochenende wurden alle geplanten
Besuche abgesagt mit der Begründung, es sei notwendig in der kleinen
Familie etwas zu regeln. Jaja, das war ein Wink mit dem Zaunpfahl,
sie wollten auf keinen Fall gestört werden.
Da das Wetter sommerlich schön sein sollte, wurde eine große
Grillpartie vorbereitet. Auch wurde für reichlich zu trinken gesorgt.
Max besorgte auch Liegematten, so dass man es sich auch auf dem Rasen
gemütlich machen könne.
Halt da war noch etwas, Lena machte den Vorschlag, dass man das Ganze
mit einer guten Tasse Kaffee und etwas Torte beginnen solle.
14°° Der Kaffeetisch war gedeckt und man setzte sich zu Tisch.
Die Platzierung war so, dass Lena neben Hans und Lillie neben ihrem
Papa zu sitzen kam. Für den Kaffee stand eine kleine Schüssel Sahne
auf dem Tisch. Nun wollte Hans als Kavalier seiner Mutter etwas Sahne
rüber reichen, aber, oh Ungeschick, da fiel doch etwas Sahne auf die
schöne Bluse. „Mama ich mach das gleich weg!“
Erbot sich der Schlingel, und fing an umständlich die Bluse zu säubern.
Ja, diese Brüste hatten es ihm angetan, und so wurde es notwendig,
dass Lena sie auszog, war ja eh warm. Dass Lena keinen BH: anhatte,
war insofern normal, da sie dies zuhause öfters machte. Aber dieses
mal, war es geplant, was sie nicht anhatte, brauchte sie auch nicht
ausziehen. Diese Brüste, der Kerl konnte seine Augen nicht abwenden.
Tja, und Lillie musste dann auch gleich lästern.
„Gell, die gefallen dir besser wie meine, hast wohl schon einen stehen.“
Rumms, der hat gesessen.
„Oja Lillie, die Beule ist schon ganz groß!“
Alles brach in Gelächter aus, bis auf Hans, der versuchte seine
Beule zu verbergen. Wenn Blicke töten könnten, Blitze schossen zu ihr.
„Komm Hans, wenn du schon mein Brüste freigelegt hast, da kann ich
dir deinen Fridolin auch befreien.“ Sprach es und öffnete seine Hose,
so dass dieser befreit nach oben schaute. Das war nun auch das Signal
für Lilli, sich an ihrem Papa zu schaffen zu machen. Knöpfe auf und
Hose runter war bei ihr eins.
„Dann kann ich ja auch meinen Oberkörper frei machen!“
Sagte es und im nu stand er ganz ohne da.
„Lillie, hol doch mal für Papa eine Schürze aus der Küche, die brauch
er für den Grill, ich will nicht dass Papa sich da was verbrennt.“
„Oja, da haben wir ja genug eingekauft, DIE Bratwurst brauchen wir
anderweitig.“
Und wieder ein schallendes Gelächter.
Jetzt konnte sich Hans nicht mehr halten, das Verlangen, die Brüste
seiner Mutter in die Hand zunehmen, war derart groß. Und Lena
verstand ihren Jungen, schon sein Vater war verrückt danach. Zärtlich
zog sie seinen Kopf zu sich, damit er an ihren Zitzen saugen und
lecken konnte. Dabei nahm sie seinen Schwanz und rieb ihn ein bisschen.
Max schaute genüsslich zu. Ihm war klar, heute würde aus dem kleinen
Hänschen ein großer Hans werden, heute würde er zum Manne werden.
Lillie kam aus dem Haus du sah das Schauspiel. Erst stockte ihr der
Atem. Mutter und Sohn ganz intim. Darüber zu reden ist eines, das
auch dann zu sehen war doch was anderes. Sie brauchte einen Moment,
um das zu verarbeiten. Aber Lena wäre nicht Mutter genug, um dies zu
bemerken.
„Komm her Lillie, schau wie liebevoll er an meinen Brüsten saugt.
Du darfst das auch, und Papa sowieso. Und guck dir Papa an, der wartet
schon auf dich, nimm ihn dir, heut ist er ganz dir.“
Ja, sein Zauberstab stand schräg nach oben, mehr als nur 45°.
„Aber erst muss ich den Grill vorbereiten, sonst wird das nichts mit
den Bratwürsten.“
Und nun machte sich Lillie erst mal über ihren Papa her. Erst wollte
sie wissen wie er so schmeckt, seinen Saft wollte sie haben, ja in
ihrem Mund wollte sie ihn haben. Sie wollte spüren wie er sich in ihr
entlädt, wie sein Sperma schmeckt. Und Max, er war auch scharf auf
seine Tochter, ja, sie sollte ihn entsaften, und er wollte sehen wie
er sein Sperma in ihren Mund spritzt, nein nicht nur er, auch Lena
sollte es sehen, wie Lilie alles in sich aufnimmt.
Das war auch das Signal für Hans, seiner Mutter etwas zurück zu geben.
Da aber der jugendliche Heißsporn schneller war, konnten die zwei
dann dem Schauspiel von Vater und Tochter genüsslich zusehen.
Ganz zärtlich fuhr Hans mit seinen Fingern während sie zusahen seiner
Mutter durch ihre Spalte, nicht tief, nein, gerade so ganz leicht,
nur mit der Fingerkuppe.
Doch dann kam Max zu seiner Explosion. Und doch ganz ruhig hielt er
seinen Schwanz an der Mundöffnung, so dass alle sehen konnten wie
er sich entlud. Mit drei Fingern wichste Lillie seinen Schwanz, so
dass Schub um Schub ihr in den Mund spritze. Für alle war es ein
Genuss. Doch dann stand Lillie auf und ging zu Hans. Stürmisch
umarmte sie ihn. Ja, ihre Gefühle spielten mit ihr verrückt, sie
fühlte sich wie auf einer Achterbahn. Dann löste sie sich wieder von
ihm und beugte sich über den Schoß ihrer Mutter. Auch sie wollte
sie beglücken, auch ihr wollt sie zeigen dass sie sie liebte, und
wie. Bereitwillig machte Hans ihr Platz und ergötzte sich an dem
Schauspiel, in dem er wie nebenbei die Brüste seiner Mutter streichelte.
Diese wiederum nahm seinen Schwanz und wichste ihn leicht.
Wenn Frau nicht wüsste was Frau gut tut. Mit ihrer Zunge fuhr Lillie
Lena durch ihre Fotze, wobei sie versuchte so tief wie möglich zu
kommen. Nach leichtem Aufstöhnen ihrer Mutter, suchte sie die Stelle
zu finden, an der Frauen besonders empfindlich sind. Dieses kleine
feste Etwas, das unter einer Art Vorhaut hervor lug. Oja, da war es,
und wie es leicht zuckte. Hier vollführte ihre Zunge nun einen
Freudentanz. Lena fing an schwer zu atmen, ein Zeichen eines
nahenden Orgasmus. Hans beobachtete die Veränderungen seiner Mutter
genau. Wenn dies seiner Mutter derartiges Gutes brachte, dann wollte
er es ihr dann auch tun. Ja, der Orgasmus lies nicht lange auf sich
warten. Mit Wucht kam er über sie, einer Ohnmacht nahe, brauchte sie
etwas Zeit, um sich zu erholen. Hans hielt sie die ganze Zeit in
seinen Armen. Nun legte man eine kleine Pause ein, denn wer gut vögelt,
der muss auch gut essen.
Aber Hans und Lillie waren ja noch immer Jungmann, bzw. Jungfrau.
Die ersten Bratwürste waren nun gut durch und luden ein verspeist zu
werden. Zu trinken gab es erst mal ein kühles Bier.
Doch dann fing Lillie an auf ihrem Sitz herum zu rutschen, Mutter
hatte sich derart Offen hingesetzt, so dass Hans die Klaffende Wunde
gut einsehen konnte. Sein Primelchen wurde wieder zu einem wehrhaften
Etwas. Und auf der Eichel befanden sich auch ein par Tropfen Vorfreude.
Ihr war klar, es wird nicht mehr lange dauern, und Hans macht sich
wieder an seine Mutter ran. Dieses mal soll er sie aber richtig ficken.
Dieses Schauspiel wollte sie erst sehen, bevor Ihr Papa sie vögelt.
Ja, und Hans zögerte auch nicht mehr lange. Nur war für ihn die Frage :
‚Wie fang ich an? Am besten, ich spiel erst mal ein bisschen an der
Fotze herum. Ja, ein bisschen lecken erst mal, und dann, mal sehen.‘
Aber nein, Lena wollte nun gleich richtig ficken. Den Prügel wollte
sie gleich in ihrer Fotze haben. Der soll ihn ihr gleich bis hinten
rein schieben. Sie will ihn ganz in sich spüren, ja und wenn er dann
spritzt, dann soll es ihr hinten ankommen, und wenn es reingeht, dann
ist es eben so.
Ja, und er setzte auch gleich an, und mit List und hinter ihm gekreuzte
Beine gab sie ihm einen Ruck, so dass er in einem nu reinflutschte.
‚Na, was ist denn das? Der fickt ja, als ob er's mit der Muttermilch
rein bekommen hat, ein wahres Naturtalent.
Aaahhh, der fickt ja wie sein Alter, Oh arme Lillie, da hast du zwei
von der Sorte. Junge, Junge, mach langsam, ich wird noch gebraucht.‘
Und es dauerte nicht lange da hatten beide den >kleinen Tot<. Sie merkten
nicht mehr wie Hans sich in seiner Mutter entlud. Es geschah rein mechanisch.

Keine Angst, der Nachmittag ist noch nicht vorbei
Die Lillie ist doch noch Jungfrau.
Also bis dann.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!