Swingerclubdedebüt – Erster Sex

Ich machte mir also um das Kommende erst mal keine weiteren Gedanken, nach dem Abtrocknen wieder meine Dessous anzuziehen kostete meine ganze Aufmerksamkeit. Wir unternahmen noch einen kleinen Abstecher an die Bar und ließen uns ein Glas Sekt geben. Allein schon die geringere Anzahl von Leuten in dem großen Gastraum lies ahnen, dass sich einige in die intimeren Gemächer zurückgezogen hatten. Als ich diesmal die Stufen zum oberen Stockwerk hochging konnte ich es kaum erwarten. Was würde ich wohl jetzt zu sehen bekommen?

Oben angekommen spielte Matthias wieder den „Kundschafter“ und öffnete diskret wieder die Tür jenes ersten Raumes, den ich nun schon kannte. Die Couch war nun verwaist, dafür sah ich eine schwarzhaarige Dame in knallroter Lackcoursage auf einem kleinen Tisch liegen. Zwischen ihren gespreizten Beinen stand ein dunkelblonder, schon reiferer Mann und brachte sie mit kräftigen Stößen zum Jauchzen. Weiter hinten befand sich auf dem Gyn-Stuhl noch eine weitere Frau und lies sich von einem leicht ergrautem Herren ihre intimste Stelle verwöhnen. Beide Paare waren jedoch von unserem Erscheinen etwas irritiert, deshalb zogen wir uns bald schon wieder zurück.

Es gab ja auch noch anderes zu sehen …! Da war m Gang links eine große abgetrennte Spielwiese, von ihrem Eingang aus konnten wir das bunte Treiben dort gemeinsam mit zwei männlichen „Spannern“ beobachten. Es dauerte jedoch einen Moment, bis ich das ganze Geschehen erfasst hatte. Drei Paare hatten mehr oder weniger alle miteinander „Spaß“, wechselten aller paar Minuten die Stellung oder auch den jeweiligen Partner. Das war Gruppensex pur, dies einmal real zu sehen hätte ich nie gedacht.

Auch meine „Betreuer“ schauten sich das schon mit Interesse an, wenngleich ganz bestimmt nicht mit dem gleichen Herzklopfen wie ich. Nach einiger Zeit weckten jedoch die schrillen Lustschreie aus dem hintersten großen Raum unser Interesse. Wir rissen uns also vom Eingang der „Spielwiese“ los und hatten nach nur wenigen Schritten freien Blick auf das überdimensionale Bett dort. Was ich dort sah war nicht weniger aufregend: eine weibliche blonde Schönheit, nackt bis auf weiße hochhackige Pumps, trieb es gehörig mit zwei recht jungen, hübschen und auch nackten Burschen. Während der Eine sie ungestüm und intensiv von hinten nahm wurde ihr lautes und hemmungsloses Stöhnen nur zeitweise davon gedämpft, weil sie den Ständer des Anderen immer mal wieder mündlich betreute. Die junge Dame war sichtlich in Ekstase und fast erweckte es den Eindruck, als ob in nur kurzen Abständen heftige Orgasmen immer wieder ihren tollen Körper durchschüttelten. Dieses leidenschaftliche Schauspiel beeindruckte mich stark. Ich war ganz bestimmt bisher auch kein „Mauerblümchen“ gewesen, doch dass man als Frau echt in solch einen Lustrausch geraten könnte hatte ich bisher nicht geglaubt. Ob ich so etwas auch einmal selbst erleben würde?

Dann veränderte sich das tolle Szenario. Der Kerl mit dem aktiven Part gab seiner Umwelt kund, dass er kam. Nachdem dies wohl geschehen war zog er sich flott aus der Blondine zurück. Diese rollte sich auf den Rücken, worauf sich der andere Bursche fliesend über sie her machte. Zwischen ihnen angewinkelt-gespreizten und nach oben gestreckten Schenkeln, schaffte sich nun ihr zweiter Partner. Mit heftigen tiefen Stößen trieb er sie im Minutentakt zu weiteren intensiven Höhepunkten, die sie mit zügellos lauten Lustschreien feierte. Bis auch er darin einstimmte und seinen abschließenden Genuss an der Nummer fand. Danach war das Besondere des Momentes ziemlich schnell verflogen, recht banal suchten die Drei ihre verstreuten Sachen ein.

Was sich da vor meinen Augen abgespielt hatte war nicht ohne Wirkung auf mich geblieben. Hatte ich bei meiner Ankunft im Club noch ein Kribbeln in der Magengegend gehabt, so verspürte ich dieses nun zwei Handbreit tiefer. Und als Matthias die Tür eines abgehenden, freien Zimmers öffnete und mir winkte hatte ich in dem Moment keine Bedenken und folgte ihm. Mir auf den Fuß betrat Sylvia den kleinen, in rot-schwarz gehaltenen Raum und drehte hinter uns den im Türschloss steckenden Schlüssel. Unternehmungslustig verkündete sie dabei, dass wir nun auch mal einen „flotten Dreier“ machen …! Damit hatte ich nun die letzte Gewissheit, dass das Ehepaar etwas von mir wollte. Und angeregt vom bisherigen Geschehen war ich ja auch nicht abgeneigt, aber – wie sollte das jetzt laufen zwischen uns? Und was erwarteten die Zwei jetzt von mir?

Wie es dann passierte war ein Beleg für die Erfahrung oder fast schon Routine meiner Begleiter. Sie erkundigten sich erst einmal, wie ich den Abend bisher fand. Duz ließen wir uns auf dem hellrot bezogenen Bett nieder, welches mit schwarzen Kissen und Badetüchern dekoriert war. Während ich mein fast begeistertes Statement abgab streichelten Beide meine Oberschenkel, Sylvia links und Matthias rechts. Meine Einschätzung endete damit, dass ich mich ehrlich für die Mitnahme und Betreuung bedankte. Dort hakte Matthias ein und fragte, ob als Dank nicht ein Küsschen angebracht wäre….

Obwohl ich eine große Toleranz des Paares erahnte schaute ich meine Freundin fragend an. Sie deutete meinen Blick richtig und versicherte lachend, dass wir im Club alles auszuschweißende tun könnten. Ehe ich mich versah hatte mich ihr Gatte auch schon geschnappt und knutschte mich ab. Nein, das war mir gar nicht unangenehm! Ich küsste zurück und lies es geschehen, als er mich nach hinten auf dem Bett regelrecht „umlegte“.

Natürlich hatte das alles nichts mehr mit einem „Küsschen“ zu tun, mir war klar, dass dies der Auftakt für die erste Intimität mit dem befreundeten Paar war. Matthias küsste wirklich gekonnt, wir wollten wohl beide damit nicht aufhören. Er lag nun neben mir, seine rechte Hand liebkoste nebenher meine Brust, zwei andere machten sich an meinem Unterkörper zu schaffen. Es mussten jene von Sylvia sein, die mir ohne viel Federlesens meinen Slip, nein, ihren Slip auszog. Matthias musste diese Aktion mitbekommen haben, seine rechte Hand wanderte an mir abwärts und landete zielsicher zwischen meinen Beinen. Dann spürte ich, wie seine Finger recht energisch in mich eindrangen …!

Obwohl meine Freundin uns die „Freigabe“ erteilt hatte wollte ich noch einmal sicher gehen, dass sie auch dies billigte. Ich löste meine Lippen von denen ihres Mannes und schaute zu ihr. Sylvia war inzwischen auch „unten ohne“, gerade kniete sie sich neben ihren Gemahl und holte dessen Pimmel oben aus der engen Boxershorts heraus. Nein, sie störte es offensichtlich wirklich absolut nicht, dass Matthias sich recht rigoros an meiner Süßen zu schaffen machte. Vielmehr begann sie mit Begeisterung, seinen bereits Steifen nach allen Regeln der Kunst mündlich zu verwöhnen. Dies aus unmittelbarer Nähe zu sehen verschaffte mir einen zusätzlichen Kick. Himmel, ich war nun echt heiß!

Und nicht nur das, ich war auch – mehr als feucht. Das war bei der ziemlich deftigen Fummelei in meinem Schlitz dann auch zu hören. Bei aller Erregung war es mir trotzdem deswegen schon ein klein wenig peinlich, als Matthias triebhaft ordinär feststellte: „Du hast so eine geile, feuchte Fotze!“

War mir eine solche Obszönität aus dem Mund eines angetönten Mannes noch halbwegs verständlich, so war die Reaktion seiner Frau darauf für mich schon fast schockierend. Sie lies nämlich seinen Ständer aus dem Mund gleiten und forderte ihren Gatten auf: „Ja los fick ihre geile Fotze richtig gehörig durch!“

Dass meine ach so kultivierte Freundin solche Worte gebrauchen würde hätte ich nie geglaubt. Doch mir blieb keine Gelegenheit, über dieses verbale Abgleiten tiefsinniger nachzudenken. Sylvia nahm ein kleines silbernes Tütchen aus einer Bastschale am Kopfende des Bettes, riss es auf und zog dann sachgemäß ein orangefarbenes Kondom über den Ständer ihres Ehemannes. So ausgerüstet machte sich dieser nun über mich her. Er entledigte sich seines Boxershorts, stieg zwischen meine geöffneten Oberschenkel und begab sich über mich. Dann spürte ich, wie er seine Latte energisch zwischen meine Schamlippen drängte. Ich machte es ihm leicht, spreizte meine Beine für ihn und winkelte sie an, ganz so wie ich es eben erst von der Blondine draußen auf dem großen Bett gesehen hatte. Jetzt hatte ich keine Skrupel mehr, da es meine Kollegin selbst wollte sollte es geschehen. Ich lies mich vom Mann meiner Freundin vögeln.

Und er machte das ordentlich, Uns war Beiden nicht nach einer Schmusenummer, deshalb genoss ich es, wie er mit kräftigen Stößen dem zunehmenden Kribbeln meiner Pussy beikam. Sylvia bemerkte ich direkt neben uns, sie schaute unserem Treiben aus unmittelbarer Nähe mit lüsternem Blick zu. Dabei war die Hand in ihrem nackten Schoß alles Andere als untätig …! Matthias nahm mich nach Strich und Faden durch. Ich hatte eine kleine Ewigkeit mehr keinen Sex gehabt und es tut unheimlich gut, wieder mal richtig „rangenommen“ zu werden. Nach den anregenden Geschehnissen des bisherigen Abends steuerte ich endlich wieder mal einem Höhepunkt entgegen. Ganz fixiert auf mein Lustempfinden hörte ich mich stöhnen, während mein Beglücker immer mehr das Tempo seiner Friktionen steigerte.

Ich weiß nicht wie lange unser Akt andauerte, waren es fünf Minuten oder zehr, ich hatte kein Zeitempfinden. Ich stand bereits am Rande des Orgasmus, als Matthias plötzlich heißer, tief und laut aufstöhnte. Er kam und ich fühlte, wie dabei sein Schwanz in meiner Spalte heftig zuckte. Schade, fast wäre ich auch soweit gewesen. Doch bevor sich bei mir Enttäuschung breitmachen konnte richtete sich der „ausgeliehene“ Mann etwas auf und setzte die Stöße in mir gedämpft fort. Gleichzeitig spürte ich die Hand seiner Frau, wie sie zielsicher meinen Kitzler ertastete und ihn zu reiben begann. Ja, das war so gut, das war perfekt!

Es vergingen wirklich nur einige Augenblicke, bis mich das Paar auf diese Art und Weise zum Höhepunkt brachte. Mein Orgasmus war intensiv und brachte meinen ganzen Körper zum Beben, ganz bestimmt war ich dabei auch nicht leise. Und er bescherte mir danach eine Art von – Glücksgefühl. Matthias zog sich aus mir zurück und als ich wieder klare Bilder erkennen konnte sah ich, dass er mich genau wie seine Frau zufrieden anlächelte. Es wäre geil mit anzusehen gewesen wie leidenschaftlich ich gekommen wäre, versicherten sie mir beide. Und ich gestand, wie toll ich mich fühlte …!

Besonders froh war ich darüber, dass zwischen uns keinerlei Befangenheit aufkam, nachdem ES passiert war. Matthias machte mir ein charmantes Kompliment, entfernte aufstehend den gefüllten Gummi von seinem besten Stück und entsorgte ihn. Auch Sylvia schien ausnehmend zufrieden mit dem eben Passierten zu sein, obwohl sie dabei eigentlich schlecht weggekommen war. Darauf angesprochen lachte sie aus ehrlichem Herzen und beteuerte, dass ihr das Zuschauen und die kleine Hilfestellung hier und da bei unserem Fick großen Spaß bereitet habe. Zudem könne ich mich drauf verlassen, dass sie im Laufe des weiteren Abends garantiert noch auf ihre Kosten käme …! Wenn sie das so sah sollte es mir Recht sein. Und auch für mich sollte der weitere Abend noch einige Überraschungen bereithalten…

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!