Unersättlich

UnersättlichSeit nunmehr 5 Jahren bin ich mit meiner Petra verheiratet. Als wir zueinander JA gesagt haben, war sie gerade mal 18 Jahre alt, Liebe auf den ersten Blick sozusagen. Ich wusste ja, auf was ich mich mit ihr einlasse! Dieses Girlie war schon immer so geil auf Sex, dass wir es in den ersten 2 Jahren nahezu täglich, sehr oft sogar zwei und drei Mal am Tag miteinander getrieben haben! Kein Ort war uns zu unanständig oder zu offen, wir haben es sogar in einer Telefonzelle mitten in der Innenstadt getrieben.

Und da sie immer darauf besteht, nur total nackt genagelt zu werden, hatten die Passanten um uns herum auch ihren Spass. Die meisten jedenfalls, mal abgesehen von ein paar älteren Herrschaften. Insgesamt ist es aber bis heute weniger geworden mit unserem Sex, unsere Jobs nehmen uns sehr stark in Anspruch, da sind wir manchmal einfach zu kaputt für schönen Sex. Urlaub war also dringend nötig, der erste seit drei Jahren übrigens. Wir haben uns vorgenommen, keinen Tag vergehen zu lassen, an dem wir uns nicht lieben würden! Egal wann und wo, zwei Mal am Tag war das absolute Minimum in unserer Planung.

Aber ich brauchte ein paar Tage, um frei im Kopf zu werden, sodass Petra schon nach drei Tagen irgendwie mürrisch wurde. Sie wollte Sex, immer und überall! Aber ich hab das nicht so auf die Reihe gekriegt. An Tag 4 haben wir dann eine Abmachung getroffen!ICH darf sie vier Tage lang nicht ficken, noch nicht mal anfassen oder mir von ihr einen blasen lassen! Aber ich darf zuschauen! SIE hingegen darf vögeln mit wem und wie vielen sie will! Schweren Herzens habe ich dem zugestimmt.

Ich will mein Mädchen nicht verlieren!Unsere Abmachung gilt an diesem Tag ab 12 Uhr Mittag und endet nach 96 Stunden wieder um 12 Uhr mittags. Es ist gerade mal 12. 15 Uhr, wie ich sie am Pool mit zwei Kerlen flirten sehe. Zugegeben, stattliche Kerle! Und meine Petra lässt nichts anbrennen! Sie knutscht mir ihnen offen herum und lässt sich unter ihr Bikinioberteil fassen. Nur wie einer ihr unter das Höschen will, wehrt sie ihn ab.

Sie flüstert ihm was ins Ohr. Freudestrahlend steht er auf, sein Bekannter ebenfalls und sie nehmen mein Mädchen an die Hand. Sie winkt noch schön zu mir hinüber und deutet an, dass sie mit den beiden auf unser Zimmer gehen würde. Ich muss wirklich sagen, dass ich mich beherrschen muss, nicht dazwischen zu gehen. Aber Abmachung ist Abmachung. Und so lasse ich sie gehen. Zehn Minuten später bin ich dann aber doch hinterher. Wie ich leise die Zimmertür öffne höre ich sie schon stöhnen! Das erste Bild was ich sehe, wie ich ins Schlafzimmer gehe, ist wie sie gleich beide Schwänze in ihrem Mund hat und sich so nehmen lässt.

Wie sie mich entdeckt entzieht sie sich den Schwänzen und sagt: „Das ist übrigens Hajo, mein Mann. Stört euch nicht an ihm, ich hab ihm erlaubt, dass er zugucken darf. Aber nur gucken, nicht anfassen geschweige denn mitmachen! Dann stopft sie sich selbst wieder das Maul mit den beiden Schwänzen. Kurz drauf liegt einer der Kerle auf dem Rücken und rammt Petra seinen Schwanz in den Arsch, der andere steigt über sie und fickt sie gleichzeitig in die Fotze.

Ich hätte am liebsten mitgemacht. So geil hat mich das gemacht!Aber Petra kriegt den Hals wieder mal nicht voll. Und während sie doppelt genagelt wird schickt sie mich los. Ich solle ja nicht wiederkommen, ohne nicht mindestens noch 3 Schwänze mit zu bringen! Sonst dürfe ich sie den ganzen Urlaub lang nicht nehmen! Das ist zwar nicht genau unsere Absprache, aber ich will sie ficken, jedenfalls wenn ich wieder darf, in vier Tagen also! Mürrisch ziehe ich los, mein Ständer in der Short ist nicht zu übersehen! Irgendwie peinlich! Zum Glück kommt mir eine Viergruppe junger Burschen auf dem Flur entgegen, die sich für das Mittagessen umziehen wollen.

Die staunen nicht schlecht, wie ich ihnen das Angebot mache, meine Frau zu nageln. Jetzt sofort! „Na dann mal los… wo ist die Ficke?“ tönt einer der Jungs, die höchstens 18 bis 20 sein dürften und damit gut 10 Jahre jünger wie ich. „Hier rein, Zimmer 2215“ antworte ich und schließe die Tür auf. Aus dem Schlafzimmer ist schon wieder Petra zu hören, denn leise kann sie absolut nicht! Die vier betreten das Schlafzimmer.

„Geil… gleich vier… los, runter mit den Klamotten. Bei mir wird nur nackt gefickt! Und jetzt macht mich fertig, reißt mir die Löcher auf, aber jedes wenn ich bitten darf. Und stört euch nicht an meinem Mann… der muss zuschauen!! Auf geht’s Buam!!“ Ihre Anfeuerung bleibt nicht unerhört. Ratz fatz sind sie ebenfalls nackt und halten ihre Schwänze vor Petras gieriges, weit aufgerissene Blasmaul. Schnell sind ihre Lanzen auf volle Länge angewachsen. „Los jetzt, ich will jeweils zwei Schwänze in meinem Arsch und in meiner Fotze spüren.

Besorgt es mir richtig heftig! Ich brauche das!!! Wahnsinn, aber sie verpackt die vier Schwänze tatsächlich!!! Und die zwei anderen stecken in ihrem Mund. Ich verzichte lieber darauf, mir an meinen Schwanz zu fassen, bei dem geilen Anblick hätte ich es nicht lange zurückhalten können!Eine halbe Stunde lang knallen die 6 Kerle meine immer spitzer werdende Ehefrau durch, bis auch der letzte seinen Saft in ihr gieriges Blasmaul geballert hat. Es müssen 5 Orgasmen gewesen sein in dieser Zeit!!! Dann erst gibt sie Ruhe, bedankt sich bei den Fickern und schickt sie weg.

„Los, leck meine Möse Liebling. Das erlaube ich Dir außerhalb unserer Absprachen. Komm, leck mich sauber… für die nächsten!!“Was soll ich machen… ich liebe sie so sehr und will es mir nicht mit ihr verscherzen! Also leck ich alles schön sauber. Ich krieg sogar einen Zungenkuss als Belohnung dafür… und für einen kurzen Moment ihre Hand an meinem Schwanz in der Badehose. Mehr aber nicht! „Na dann komm, ich hab jetzt Hunger“ sagt sie, geht kurz ins Bad und kommt mit ihrem superkurzen Strandkleidchen wieder raus.

Natürlich ohne BH und ohne Höschen, und je nachdem, wie sie sich bewegt, kann das auch jeder sehen! Der Kellner kriegt beim Servieren Stilaugen! Wie gebannt schaut er Petra in ihren Ausschnitt, den sie durch leichtes Vorbeugen sogar noch vergrößert. Dabei schaut sie ungeniert auf die mächtige Beule in seiner Hose! Dann winkt sie ihn zu sich herunter und flüstert ihm was ins Ohr. „Wirklich, Seniora?“ fragt er ungläubig zurück. „Ja, ich will Dich… und bring Deine Schichtkollegen ruhig mit, wieviele seid ihr heute Mittag?“ „Acht, schöne Frau“ antwortet er.

„Perfekt. Geht 14. 30? Oder lieber 15 Uhr?“ „15 Uhr wäre super“ kriegt er sichtlich nervös nur stotternd raus bevor er dahinschwebt. „Muss das sein, Liebling?“ frage ich entrüstet. „Denk an unsere Abmachung! Wann und mit wievielen auch immer…“ kriege ich nur kurz zur Antwort. Gegen 14. 15 sind wir mit dem Essen fertig. „Komm mit aufs Zimmer, ich muss noch duschen. Darfst mich auch abtrocknen…“ flüstert sie mir ins Ohr. Na wenigstens darf ich sie dabei berühren! Au Mann, ich vermisse ihre weiche jugendliche Haut so unglaublich! Und ich beneide jeden, der sie berühren darf.

Wir sind gerade mit dem Abtrocknen fertig wie es klopft. Durch das sich selbst mit der Dusche befriedigen haben wir glatt die Zeit aus den Augen verloren. Petra legt sich mit ausgebreiteten armen und weit gespreizten Beinen auf das Bett. „Log mir noch schnell einen Seidenschal um den Kopf. Ich will sie nur spüren, nicht sehen…. “ haucht sie. Sekunden später lasse ich die Meute von 8 Servicekräften aus dem Restaurant in unser Appartement.

„Ihr müsst euch aber komplett ausziehen, mein Mädchen fickt nur mit nackten Kerlen. Und jetzt kommt, sie ist schon wieder so geil…“ sage ich zu den Herren, die mir dann ins Schlafzimmer nachfolgen. „Madre mia… was für ein geiles Weib“ höre ich einen von ihnen sagen. Dann… machen sie sich über mein Mädchen her. Eine dreiviertel Stunde lang darf sie die acht Schwänze genießen, die sie regelrecht aufspießen! Bei 5 Orgasmen hab ich den Überblick verloren.

Waren aber nicht die letzten! Vollgesaut mit jeder Menge Sperma lassen wir sie dort liegen und ich bringe die Jungs raus. Petra nimmt sich die Augenbinde runter und geht fröhlich pfeifend ins Bad wo schon bald die Dusche rauscht. Etwa so 16. 15, sie hat mich aber nicht ran gelassen zum Abtrocknen, gehen wir dann noch mal runter zum Strand, der schon deutlich leerer geworden ist. In der ersten Reihe sind einige Liegestühle schon frei und wir legen uns drauf.

Im Augenwinkel sehe ich, wie meine Petra sich ihren Bikini auszieht. Machen hier am öffentlichen Strand nicht viele! Aber mein Mädchen halt schon. Sie räkelt sich in der warmen Nachmittagssonne und spielt sich ungeniert an ihren Titten und ihrem heute schon so oft gefickten Fötzchen. Das bleibt den in der näheren Umgebung noch anwesenden Herren und Paaren natürlich nicht verborgen! Zwei junge Burschen nähern sich uns. „Hey, schöne Lady, können wir behilflich sein?“ fragt der eine lachend.

„Dachte schon, ihr fragt gar nicht mehr. Na dann kommt mal mit ins Meer. Bin mal gespannt, ob das, was ihr in der Hose habt, auch im kalten Wasser steht!“ kontert sie schlagfertig. Die beiden wollen schon los rennen, da holt sie sie noch mal zurück! „Nee nee… ich bin total nackt… also runter mit den Hosen! Ich brauch den freien Blick auf eure Lanzen!!“ „Die ist ja cool“ tönt der eine und binnen drei Sekunden sind die Hosen weg.

„Und jetzt los… sieht ja nicht übel aus… achwas, wartet mal kurz…“ höre ich sie sagen, dann hat sie auch schon wieder den ersten Schwanz im Mund. Ein paar mal rein und raus, dann ist der zweite dran. „So gefällt mir das noch besser. Jetzt sind es Schwänze wie ich sie mag. Lang und dick. Einig euch, wer mir in den Arsch fickt und wer in die Fotze. Aber einigt euch schnell!!! Ich brauch euch jetzt!! Und DU… schaust zu“ ruft sie mir noch zu.

Die drei gehen nur so weit ins Wasser, dass das Meer ihr gerade bis kurz unter ihre Möse reicht. „So kann mein Mann alles sehen, wie ihr mich hier jetzt hoffentlich bald fickt…“ höre ich sie rufen. Sekunden später kniet sie auf allen vieren im Wasser und beide Schwänze stecken tief in ihren beiden Löchern. Ein ziemlich wilder Ritt, den die drei da vollziehen! Aber besonders standfest sind die zwei jungen Kerle nicht wirklich.

Dauert gerade mal fünf Minuten, bis sie ihr ihre Sahne auf den Arsch spritzen. „Wie jetzt, war´s das schon?? Ich bin ja noch nicht einmal gekommen!! Los, Handbetrieb… schiebt mir ne Faust in die Fotze!! Los macht schon!!“Gerade in dem Moment, wie der Strandaufseher sie erreicht, kräht sie ihren Orgasmus raus. „Seniora, so geht das aber nicht. Hier ist so was nicht erlaubt in der Öffentlichkeit“ ermahnt er meine Petra. „Ohh, schade… dafür müssen sie mich aber jetzt bestrafen.

Sagen wir.. 21. 30 Zimmer 2215? Und bringen sie ihre Freunde mit. Strafe muss sein…“ dabei dieser Augenaufschlag, dem ich damals sofort unterlegen bin! „Si, Seniora. 21. 30 Uhr Zimmer 2215, Si“ kommt prompt zurück. Zwei Stunden später sitzen wir am Restauranttisch und nehmen unser Dinner ein. Die gesammelte Kellnerschaft kriegt das grinsen einfach nicht aus dem Gesicht! Wenn die anderen nur wüssten warum!! Gegen 20. 15 sitzen wir an der Bar und genehmigen uns einen leckeren Cocktail.

Meine Petra ist irgendwie schmusig drauf. Und entgegen unseres Abkommens erlaubt sie mir sogar, sie in den Arm zu nehmen und ihr auf dem Barhocker zwischen die Beine zu fassen. Ganz ehrlich, so leise hab ich sie noch nie einen Orgasmus erleben hören! Unfassbar, dieses Weib. Kurz nach 21 Uhr gehen wir auf unser Zimmer. „Schatzi, bitte fessel mich ans Bett. Schön fest, und dann wieder die Augenbinde bitte… Ich möchte den Jungs wehrlos ausgeliefert sein, wenn sie mich gleich bestrafen! Bitte mein Liebling mach mich fest!“ schnurrt sie mir zu.

Zum Glück hab ich im Reisegepäck zwei Paar Handschellen… der Mann am Flughafen hat nicht schlecht geschaut, wie er die beim Durchleuchten der Koffer entdeckt hat. Hat aber nur geschmunzelt! Die Hände mache ich mit den Handschellen fest, die Füße extrem gespreizt mit zwei dünnen Seidenschals meiner geilen Stute. Dann noch die Augenbinde, fertig! „Ach, Liebling… mach doch bitte ein paar Fotos von mir, wie ich hier gefesselt liege. Ich möchte mir das später immer wieder mal ansehen, tust Du das noch schnell, bevor die Herren kommen?“ Na sicher doch, hab das sofort erledigt.

Ich muss echt sagen, sie so da liegen zu sehen und zu wissen was gleich kommen würde ist schon ne andere Hausnummer, als wenn ich sie zu Hause ans Bett fessele!Klopf Klopf… sie sind da. Es sind 5 Mitarbeiter der Coastgeuard. „Meine Herren, kommen sie rein. Und bitte alles ausziehen. Sie will nur von nackten gefickt werden. Na los, bestrafen sie sie für ihre unzüchtigen Handlungen am Strand. Sie wartet gefesselt da drüben im Schlafzummer.

Und haben Sie keine Gnade mit ihr… sie will die Strafe gern auf sich nehmen“ lache ich dem ersten zu. Der grinst frech zurück und meint „Sie wird eine harte Strafe bekommen“ wobei er auf sein irre langes und dickes Gerät zeigt! „Wie wahr, wie wahr! Stört doch nicht, wenn ich diese Strafaktion in Bild und Ton festhalte, oder? Keine Sorgen.. ist nur für uns! Versprochen!“ „Si Senior, alles gut. Machen sie ruhig“. Dann betreten die 5 das Schlafzimmer und kriegen vor Staunen nen Mund kaum noch zu.

Da liegt dieses hammergeile Weib splitterfasernackt und zur Bewegungsunfähigkeit gefesselt vor ihnen auf dem Bett! „Meine Herren… bestrafen Sie mich. Machen sie mit mir was sie wollen. Alles ist erlaubt. Ich akzeptiere jede Art von Strafe! Jede, absolut jede!!“ höre ich sie die 5 geradezu auffordern, sich an ihr zu vergehen. Und genau das tun sie dann auch! Dieses lustvolle Quieken meiner Süßen, diese lauten Orgasmusschreie und, ja auch das Klatschen von Händen und Gürteln auf ihrem nackten Arsch bringen sie und auch mich so richtig in Fahrt! Nach einer halben Stunde sind alle Schwänze leer und mein Mädchen abgefüllt mit gefühlt Literweise Sperma.

Zufrieden, sehr zufrieden machen sich die 5 Männer auf ihren Weg zu ihren Familien. Ich lasse meine Petra aber noch eine Weile so abgefickt da liegen. „Das war doch keine Strafe für Dich, Liebling. Ja ich weiß, anfassen oder gar ficken darf ich Dich nicht! Aber… in unserer Absprache steht nichts davon, dass ich Dich nicht schlagen darf! Und genau das mein Engel werde ich jetzt tun!“ Sie ist so perplex, dass sie sich überhaupt nicht wehrt, wie ich ein Bein nach dem anderen direkt neben ihren Händen am Bett festbinde.

Sie liegt jetzt total offen, mit frisch gefickter Möse breitbeinig vor mir auf dem Bett! „So mein Liebling.. HEUTE wirst Du keinen mehr vögeln. Denn jetzt werde ich Dir die Möse mit dem Gürtel bearbeiten! Mach Dich auf was gefasst! So hab ich Dich noch nicht gezüchtigt!!“ Und was sagt sie dazu??„Ja mein Liebster. Bestrafe mich hart und unnachgiebig. Schlag mir auf meine Hurenfotze, ich hab es verdient! Und ich werde diese Strafe mit allen Sinnen genießen! Darf ich Dir dabei in die Augen sehen, wenn Du meine Möse züchtigst? Bitte!!!“ „Einverstanden.

Dafür wirst Du aber jeden Hieb mit dem Gürtel laut und deutlich mitzählen und Dich für jeden einzelnen davon bedanken. Und zwar mit den Worten DANKE HERR… verstanden?“ ich hab sie mich noch nie HERR nennen lassen, sie mag das eigentlich nicht. So ein bischen Popohaue und auch schon mal was auf die Fotze haben wir schon gemacht. Aber das hier hat eine andere Qualität! Ihr sofort kommendes JA HERR zeigt mir aber, dass es genau das ist, was sie jetzt gerade braucht! Nach der Benutzung durch Fremde sich von ihrem geliebten Mann auf die Möse schlagen zu lassen!Jeden einzelnen der 20 Schläge mit dem Gürtel zählt sie ganz brav mit, ohne Fehler! Und jedes mal kommt ein DANKE HERR hintendran.

Oh wie ich diese Frau liebe! Und obwohl es in ihrer gefesselten Position für mich ein Leichtes gewesen wäre, sie einfach zu ficken, so hab ich das dann doch nicht getan! Aus Respekt vor ihr, aus großer Liebe und wegen unserer Abmachung!Die Nacht haben wir eng aneinander gekuschelt verbracht. Mehr nicht, kein gegenseitiges Streicheln, kein Blasen… wir sind hart gegen uns selbst geblieben! Am nächsten Tag, dem zweiten unserer Absprache, war ihr nicht wirklich nach Ficken… ihre Möse tat wohl doch ein wenig zu viel weh! Aber das hindert mein geiles Eheweib nicht daran, hinter einer der Dünen 20 Kerle zu versammeln und ihnen nacheinander den Schwanz leer zu blasen! Dieses Weib ist halt einfach unersättlich! Schwänze und Sperma sind ihr Lebenselexier!!Am dritten Tag unserer Abmachung kann sie aber schon wieder vögeln.

Es müssen an drei Zeiten gut 20 Kerle gewesen sein, die sie bestiegen haben! Und nochmal 5 nach dem Frühstück am vierten Tag. Um 15 Uhr, eine Stunde nach dem Mittagessen war es dann endlich so weit! Die Zeit der Enthaltsamkeit für mich hatte ein Ende! Ich muss gestehen, dass es mir zwar außerordentlich gefallen hat, sie in Händen fremder Kerle zu sehen und mich an ihrer unendlichen Geilheit zu erfreuen! Aber diesen Nachmittag nach dem Ende unserer Abmachung werde ich, werden wir wohl nie mehr vergessen! Ich glaube, aber so genau weiß ich das eigentlich gar nicht mehr, dass ich bis in die Nacht hinein fünf mal gekommen bin und ihr 5 mal meinen Saft tief in ihre geile Fotze gerotzt habe! Aber auch den Rest unseres Urlaubes haben wir in vollen Zügen genossen! Das war wirklich eine absolut geile Zeit! So liebevoll wie wir miteinander umgegangen sind… fast noch besser als in Zeiten unseres Kennenlernens!Ach ja… sagte ich schon, dass wir gut neun Monate später zu dritt waren? Nein? Ja, mein Engel hat mir eine wunderschöne Tochter geschenkt! Und jedes Mal, wenn wir sie anschauen, müssen wir an unseren Liebesurlaub denken.

An die unzähligen Schwänze, die mein Engel gefickt hat, an Literweise Sperma, was sie gierig geschluckt hat.. seit dem sind wir die mit Abstand glücklichsten Menschen auf diesem Planeten!! Mein Engel, ich liebe Dich!!!E N D E.

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!