Pornokino www.transen.tk

es ist wirklich das beste Deutsch Transen-Website für reale Treffen : www.transen.tk

Nur noch die Maske aufgesetzt. Den Reissverschluß im Nacken zugezogen. Ich betrachte das Gesamtwerk. Der anthrazitfarbene Catsuit, darüber der rote Lackbody und ein passendes Korsett. Meine dicken E Cup Silikontitten sitzen am richtigen Platz. Meine Hände stecken in roten Lackhandschuhen, meine Füsse in roten Kniestiefeln mit 12 cm Stilettoabsätzen. Body und Catsuit sind ouvert. Halbhart hängt mein Schwanz in Vorfreude heraus.
Ich öffne die Toilettentür des Pornokinos. Den Rucksack mit meinen ‚normalen Sachen verstaue ich in einem Schließfach nur eine Handtasche nehme ich mit. Schon dort sind die lüsternen Blicke zu spüren. Meine Zigarettenschachtel schiebe ich mir in den Ausschnitt, den Schlüssel unter mein Korsett. Alleine schon auf dem Weg von der Toilette zum Schließfach hallen meine Absätze durch den Gang. Ich bin heiss.
Ich gehe nacheinander durch die verschiedenen Kinosäle. Die Filme interessieren mich nicht. Ich will mich nur zeigen. Meine Heels sind die einzigen die klackern. Gut so. Keine Frau im Kino. Das erhöht meine Chancen. Mit aufreizendem Arschgewackel gehe ich weiter durch die Räume und mein Weg endet in eine Gloryholekabine mit 2 Löchern.
Ich setze mich auf den dort stehenden Barhocker und zünde mir erstmal eine an. Warten. Ich stecke meine Füsse mit den Heels in die Löcher. Soll doch jeder mitbekommen das hier besetzt ist. es dauert nicht lange da spüre ich an einem Fuss ein streicheln. Da habe ich wohl einen Fetischisten gefunden. Durch das Loch in der Wand kann ich sehen, wie er seinen dicken, harten Schwanz rausgeholt hat und sich beim Anblick meiner Stiefel einen wichst. Ein guter Start. Die Nacht ist jung. Kurze Zeit später spritz die Sau mir auf meine Beine. Meine Hand schiebe ich durch das Loch und nehme mit meinem Finger etwas von seiner Sahne und koste sie. Lecker. Schade das er seine Sahne nur auf meine Stiefel gespritzt hat.
Auf der anderen Seite der Kabine tut sich auch was. Ich ziehe mein Bein zurück und warte. Kurze Zeit später schiebt sich ein geiler Schwanz durch das Loch. Ich lass mich vom Hocker gleiten und greife zu. Lasse seine Hoden durch meine Finger gleiten und ziehe im langsam die Vorhaut zurück. Der Kerl ist geil. Etwas Vorfreude glänzt auf seiner fetten Eichel. Meine Zunge nimmt sie ihm sofort ab. Langsam kreist meine Zunge um seinen Ständer. Dann nehme ich ihn tief in den Mund. Ich höre ein geiles Aufstöhnen. Lutsche den harten Schwanz. Treibe meinen Kopf weit auf das Stück Geilfleisch. Nach wenigen Minuten merke ich wie er anfängt zu zucken. 4 Schübe und er hat sich in meinem Rachen entleert. Habe seinen Schwanz extratief eingesogen, so dass er mir direkt in die Speiseröhre spritzen kann. Ich lecke das Ding noch sauber. Dann zieht er sich wieder zurück.
Keine 30 Minuten hier und 2 Schwänze gemolken. Guter Schnitt.
Die Schatten zeigen das es in den Räumen neben meiner Kabine ruhig wird. Schade. Ich stecke mir eine Zigarette an und warte. Nichts passiert. Durch die Rachenbesamung angegeilt schiebe ich mir einen Ponyplug in meine Arschmöse und mache mich so auf den Weg durch die Kinos. Ich gehe in jeden Raum. Schaue ob dort jemand sitzt, drehe mich aufreizend um und gehe wieder. Durch meine Absätze können sie hören wo ich bin und wo ich hingehe. Meine Tour endet wieder in der Kabine.
Ich setze mich wieder auf den Hocker. Der Plub bohrt sich tiefer in mich. Meine Betteltour scheint gewirkt zu haben. Keine 3 Minuten später schieben sich links und rechts zwei harte Schwänze durch die Löcher in der Wand. Ich gehe in die Hocke und fange beide an zu wichsen. Abwechselnd nehme ich sie in den Mund. Lutsche und wichse. Einem von beiden ziehe ich nach einiger Zeit ein Kondom über. Wichse seine Latte weiter. Dann ziehe ich mir den Plug aus meiner Grotte und präsentiere ihm mein williges Loch. Er überlegt nicht lange und schiebt mir seinen Prügel bis zum Anschlag rein. Fühlt sich das geil an. Die kabine ist nur knapp einen Meter breit, daher kann ich den anderen Schwanz auch noch mit meinem Mund verwöhnen. Der Hengst in mir fickt als wenn es kein morgen gäbe, dadurch werde ich immer wieder mit dem Mund weit auf den anderen Typen geschoben, der sich auch nach wenigen Minuten in meinem Mund entleert. Ich schlucke seine Sahne. Dann merke ich wie der Typ in meine Arschfotze spritz. Geil. Er zieht sein Rohr raus. Ich streife das Kondom ab und lutsche seinen Schwanz sauber. Leere. Zum Ersatz kommt direkt der Ponyplug wieder rein. Auf die Art habe ich an jenem Abend noch 3 weiter Schwänze entleert und mir vorgenommen es nun öfters zu tun

es ist wirklich das beste Deutsch Transen-Website für reale Treffen : www.transen.tk

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!