Meine geile Tante!

Als Bub flitzte ich manches mal Sonntags ganz früh von zuhause hinüber zu meiner Tante, besonders z.B. an Ostern oder Weihnachten oder auch am Geburtstag, um mein Geschenk zu holen. Mittlereile war ich etwa 30 Jahre alt und habe zu diesem Zeitpunkt schon regelmäßig gewichst. Oft saß sie im Morgenmantel vor mir und
der Einblick in ihren Ausschnitt, wo ihre beiden Prachtmöpse im Ansatz sichtbar
waren, machte mich recht nervös. Wenn dann manchmal sogar ein Teil ihrer
nackten Oberschenkel sichtbar waren hätte ich mir am liebsten gleich einen runtergeholt. Ich habe dies natürlich gleich nachgeholt, wenn ich wieder zuhause im Bett lag. Tante ist dann weggezogen und hatte ihre neue Wohnung in der
Nähe der Firma in der ich mit 15 Jahren eine Lehre begann. Ich besuchte sie dort
relativ regelmäßig. Ich weiß nicht genau wann es war, auf jeden Fall war ich in der Mittagspause bei ihr. Wir saßen bei Kaffee und Kuchen als sie ganz plötzlich
auf die Toilette mußte. Ich schlich mich ganz schnell hinterher um einen Blick durchs Schlüsselloch zu wagen. Ich wußte mittlerweile, daß man da direkt zur Toilette
schauen konnte. Sie hatte den Rock hochgeschoben und das Höschen herunter.
Ich konnte noch den kleinen Pelz zwischen ihren Beinen erkennen und das Geräusch verriet, daß sie voll am Pinkeln war. Als sie fertig war zog sie das Höschen ganz aus und tat es in den Wäschekorb. Schnell flitzte ich wieder ins Wohnzimmer.
Nach einer Weile begab ich mich zur Toilette und nahm gleich das Höschen aus dem Wäschekorb. Es roch nach ihrer Pussy und im Schritt war es ganz feucht.
Ich legte es um meinen Schwanz und begann zu wichsen. Ich kam recht schnell
und spritzte alles in das Höschen. Es waren vielleicht 10 Minuten vergangen als sie meinte schon wieder auf Toilette zu müssen. Ich wollte natürlich noch einmal
Voyeur spielen und was ich dann sah machte mich richtig geil. Sie hatte das
Höschen aus dem Wäschekorb geholt und wohl festgestellt, daß ich hinein gewichst hatte. Sie stand vor der Toilette, hatte den Rock hochgezogen und fing an sich ihre
Pflaume mit dem Höschen zu reiben. Es war übrigens das erste Mal, daß ich sah wie sich eine Frau selbst verwöhnte. In der Folgezeit konnte ich immer wieder einmal feststellen, daß ein frisch getragener Schlüpfer im Wäschekorb lag. Mal wichste ich in einen solchen aber auch gelegentlich in einen ihrer Nylonstrümpfe.
Ich war mittlerweile beim Bund und besuchte sie das erste Mal wieder nachdem ich entlassen war. Die Wohnung war frisch gerichtet, neue Fenster, neue Türen…
Als ich zur Toilette ging grinste die Tante und meinte: Die Badtüre hat kein Schlüsselloch mehr. Ich schätze, daß ich feuerrot angelaufen war und mich schämte.
Sie meinte nur, daß das, was ich immer gemacht hätte fast alle Burschen auch machen würden, was ganz normal wäre und Mädchen und Frauen das auch oft machen würden. Wir unterhielten uns über dieses Thema und ich gestand, daß
ich manchmal heimlich auf einer Frauentoilette diesen beim Pinkeln zugeschaut hätte. Sehr oft waren damals kleine Löcher in den Wänden, die das möglich machten. Als sie zur Toilette mußte meinte sie zu mir: Nachdem ein Schlüsselloch fehlt muß ich wohl die Türe offen lassen und lachte. Ich hatte schon gemerkt, daß es ihr wie mir ging wir waren bei schon richtig geil. Ich wartete einen Moment und folgte ihr. Sie stand über der Toilette, hatte das Kleid hoch geschoben und zog gerade den Schlüpfer nach unten. Ich konnte ihre haarige Prachtvotze ganz deutlich sehen
und während der Pissstrahl zwischen ihren Schamlippen hervor schoß hatte ich meine Hose geöffnet und meinen Ständer herausgeholt. Sie griff nach ihm und
sagte zu mir: “Du hast einen schönen Schwanz, der gefällt mir.“ Wir begaben uns dann ins Schlafzimmer und die Tante meinte, daß das alles aber unter uns bleiben müsse was natürlich auch meine Meinung war. Während sie ihr Kleid abstreifte zog ich Hose und Schlüpfer aus. Da stand die Tante mit ihren beiden Prachtmöpsen, gehalten von einem schwarzen BH. Sie trug eine unten offene schwarze Corsage so daß der kleine Pelz voll zu sehen war. Ich befreite die beiden Möpse vom BH und hatte zwei schöne Brustwarzen vor mir. Während ich mit meiner Zunge daran spielte
griff ich ihr zwischen die Beine als sie plötzlich einen Fuß auf den Hocker neben ihr setzte. Ich gin auf die Knie und hatte ihre weit geöffnete Fotzenspalte direkt vor mir.
Ich begann ihre Oberschenkel an den Innenseiten zu küssen und zu lecken um mich dann langsam ihrer Spalte zu nähern. “Ja, leck mich“ forderte sie mich auf, was ich mit Begeisterung auch tat. In der Zeit vorher habe ich schon drei- oder viermal mit einem Mädchen Geschlechtsverkehr gehabt aber erst bei der Tante bekam ich eine Votze richtig zu sehen. Die Tante war in der Folgezeit schon eine gute Lehrerin
und ich war auf jeden Fall ein sehr williger Schüler.
“Leg dich auf’s Bett“, und schon kniete sie neben mir und begann meinen Schwanz zu verwöhnen während ich ihre Votze fingerte.
Endlich kniete sie sich so über mich, daß ich sie mit meiner Zunge verwöhnen konnte. Über der Spalte ihr Hintereingang den ich mit einbezog. Sie meinte : “ So jetzt wird richtig gefickt, ich will Deinen Schwanz in mir spüren“ und rutschte nach vorn um meinen Schwanz leicht in Ihre Möse einzuführen. Hoch und runter,
es war ein herrlicher Anblick wie mein Schwanz in ihrer haarigen Votze verschwand.
Dann setzte sie sich rumgedreht auf mich. Ich konnte ihre Brüste kneten und an ihren
Nippeln spielen während sie mich ritt. Ihre Votze glitt stets ganz leicht nach unten. Wenn sie sich erhob konnte ich spüren wie sie ihre Muskeln anspannte und ihre Votze sich fest an meinen Schwanz preßte. Langsam wurden ihre Bewegungen schneller und plötzlich bäumte sie sich auf weil es ihr gekommen war. Da war es auch bei mir soweit und ich spritze meinen ganzen Saft in mehreren Schüben
in sie hinein. Er stand noch immer weshalb ich mit den Fickbewegungen weiter machte als es ihr noch einmal kam, sogar heftiger wie zuvor. Mittlerweile war mein Schwanz herausgerutscht und als sie sich erhob lief ihr mein Samen aus der Votze.
direkt auf meinen Schwanz. von wo sie ihn genüßlich wegleckte.
Wir konnten uns über alles was die sexuellen Dinge betraf gut unterhalten.
Sie war nicht verheiratet und gestand, daß sie sich normalerweise immer selbst
verwöhnte, manchmal 2-3 mal am gleichen Tag, manchmal nur 2-3 Mal in der Woche. Nur im Urlaub ergäbe sich meist mal die eine oder andere Nummer.
Sie sagte mir ganz deutlich, daß ich jederzeit kommen dürfe, wenn ich mal wieder
richtig Lust hätte zu ficken “ Für Deinen Schwanz ist meine Möse immer offen“.
Mittlerweile war es Nachmittag und ich mußte mich auf den Weg machen weil ich noch nach Norddeutschland mußte. “ Hier habe ich noch was für Dich“ und lachte dabei hintergründig. Sie schob den Rock hoch und ihr Höschen runter und gab es mir. Am Abend im Hotel blieb es nicht ungenutzt.
Etwa 3 Monate später war ich wieder in ihrer Gegend unterwegs und ich habe ihr schon mitgeteilt wann ich kommen werde. Beim Gedanke an die nasse Votze, die ich bald vor haben würde hatte ich beim fahren immer mal einen Steifen in der Hose.
Ich klingelte und sie öffnete mir. Sie hatte eine etwas füllige Figur ohne aber fett zu sein. Sie trug ein bronzefarbenes Seidenhemdchen und keinen BH darunter
Beim Umarmen spürte ich jeden Zentimeter ihres Körpers, ein herrliches Gefühl.
Unten hatte sie ein gleichfarbiges Seidenhöschen, wir sagten damals französische Höschen dazu. Wir waren beide so geil, daß wir nicht lange warten wollten.
Ganz schnell stand ich nur noch mit meinem Schlüpfer bekleidet vor ihr. Ich packte ihre Brüste, der Seidenstoff glitt so schön auf der nackten Haut hin und her. Nachdem das Hemdchen ausgezogen war kniete ich mich vor sie. Ich mochte diese Höschen sehr gerne, man konnte schön von unten hineingreifen, was ich auch tat. Sie drehte sich um und meine Hände massierten ihre beiden Arschbacken um dann langsam nach vorn zu wandern bis sie den kleinen Pelz verspürten. Dann zog ich das Höschen nach unten und küßte ihren Po. Sie hatte sich leicht nach vorn gebeugt und es wurde alles sichtbar was sonst im Schlüpfer verborgen war. Je mehr
sie sich beugte umso mehr wurde sichtbar. Ums Hintertürchen hatte sie einen großen dunkelbraunen Hof an den ihre dunklen Schamlippen anschlossen.
Mir gefällt es sehr. Ich selber habe einen ganz dunklen Schwanz und auch die Hoden sind sehr viel dunkler wie meine normale Haut. Ich leckte das Hintertürchen und die nasse Votzenspalte bis Tante nach meinem Schwanz verlangte. Sie stützte
sich auf den Sessel und ich schob ihr meinen Schwanz mit einem Stoß bis
zum Anschlag in ihre nasse Votze. Ich war schon so geil, daß ich relativ schnell kam und voll reingespritzt habe. Es störte sie nicht, daß ich so schnell gekommen war.
“Komm leck mir meine Möse, hol Dir meinen Saft“ sprachs und setzte sich in den Sessel. Ich kiete mich vor sie und leckte ihre Votze während ich meinen Schwanz wieder steif wichste. Plötzlich stöhnte sie lauf auf und pißte mir voll in den Mund
Ich ließ alles raus laufen bis auf den letzten Spritzer, den schluckte ich runter.
Ich stand auf und schob meinen Schwanz in die pissnasse Votze. Es dauerte nicht lange und wir kamen beide fast gleichzeitig.
Wenn ich so alle 6-10 Wochen im Lande war haben wir das stets genossen und
alle möglichen Phantasien realisiert. Leider zog sie dann nach Niedersachsen
und wir haben uns dort nur noch zweimal getroffen aber jedesmals wurde gefickt bis es nur noch juckte weil nichts mehr raus kam. Es blieb immer unser schönstes Geheimnis.

Kommentare

Klaus Februar 11, 2017 um 7:10 am

Man war das geil so eine geile Tante hätte ich auch gerne gefickt.Aber ich habe keine Tante zum ficken Muß ich halt wieder wichsen.Oder hat eine Tante Lust zu ficken.Meine Telefonnummer ist 016094579729 bitte meldet euch damit ich mal ficken kann

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!