Fetisch-Ferien bei Tantchen: Ein Abend bei Grete:

Horsti hatte den kurzen Weg zu Grete schnell gefunden, den Tantchen ihm mit einem vielsagenden Schmunzeln beschrieben hatte und stand nun mit Herzklopfen vor der großen Eingangstüre einer alten Villa!
Er war gespannt, was er an diesem Tag noch alles erleben sollte und hatte auf dem Fußweg hirhin immer wieder daran denken müssen, wie aufreizend sich Grete vor ihm auf den Schreibtisch gesetzt hatte!

Und kaum hatte er die Klingel gedrückt, hörte er auch schon das lauter werdende Klacken ihrer Absätze im Haus!
„Was sie wohl für mich anhaben wird“, fragte er sich, als sich auch schon die Tür öffnete und Grete ihm mit offenen Armen entgegen kam!

Sie sah aufregend aus und lachte ihn so aufregend offenherzig an, als wären sie schon lange eng befreundet und es wäre ganz normal, dass er es vor wenigen Stunden noch im Beisein von Tanchen und Gerti eine schöne Ladung Sperma unter ihren Rock auf ihre so wunderbare Wäsche gespritzt hatte!

„Komm, laß Dich drücken, mein geiles Bürschchen“, hörte er sie, während seine Augen geradezu dieses üppige Weibsbild verschlang, dass in einer ärmelosen schwarzen Bluse mit weit schwingenden Rock vor ihm stand,
unter dem sich die Spitze eines duftigen Petticoats zeigte!
Und während sie mit einem Griff die Haustüre hinter ihm schloß, hatte sie ihn auch schon an ihren strammen Busen gedrückt, der ihm noch größer erschien als nachmittags im Geschäft!
„Komm an meinen Busen, das magst Du doch so gerne“, lachte sie und drückte sein Gesicht zwischen ihre Brüste, bzw.

zwischen die beiden spitz geformten Körbchen ihres Büstenhalters, der sich aufreizend gegen die viel zu enge Bluse sträubte!
„Ach Grete, stöhnte Horsti und spürte dabei schon wieder etwas in seiner leichten Sporthose“Du hast aber auch einen so wunderbaren Busen“
„Hier sind wir doch ganz unter uns“, flüsterte sie, „Hier können wir alles miteinander Spielen, was Dich doch so schön geil macht…und Du darfst mich auch gerne dabei anfassen, wenn Du möchtest“
Dabei nahm sie seine Hand und legte sie auf ihre Brust, die durch die neuen runden Abnäher der Körbchen und die Polsterung herrlich spitz zu fühlen war !
Natürlich gefallen den Burschen solche Brüste“, lachte sie, als er seine Hände ganz unverklemmt auf Erkundung gehen ließ!
Es war wie ein Traum für ihn, vor dieser üppigen Frau zu stehen und ihre Brüste zu befummeln und zu begrabschen, wie er es sich immer dann wünschte, wenn er den reifen Frauen nachschaute und dabei immer nur daran dachte, wie es denn da wohl unter dem Kleid aussehen würde!
Seine Hände konnten nicht genug davon bekommen, drückten und kneteten geradezu diese pralle Fülle
und öffneten gekonnt einige Knöpfe ihrer Bluse, um mehr von ihrem Büstenhalter zu sehen, der, nachdem er die Träger ihres Spitzen-Unterrockes über ihre Schulter geschoben hatte, in weißer Unschuld vor seinen Augen strahlte.

„Darf ich“ hörte er sich fragen, hatte aber dabei schon längst seinen Mund auf die pralle Körbchen gedrückt, die er nun abwechseln küßte und mit der Zunge umspielte und dabei mit der Hand immer wieder zärtlich in den aufregenden Spalt zwischen diesen großen, warmen und duftenden Titten eindrang!

„Mein Schätzchen, Du gehst aber ganz schön ran. Bist Du schon wieder so geil auf sowas? Laß Dir doch Zeit, wir haben doch den ganzen Abend für uns und können schöne geile Spielchen miteinander machen“
Dabei konnte sie nicht übersehen, dass seine Hose schon wieder ein kräftige Beule zeigte!

„Komm erst einmal ins Wohnzimmer, dann mache ich uns ein Paar leckere Schnittchen, damit Du stark bleibst“
„Und in der Zwischenzeit kannst Du eben für mich die Feinwäsche von der Leine holen, die ich eben noch
gewaschen habe! Du hattest mir doch eben im Geschäft alles bekleckert wie ein Großer“

Sie ging mit ihm zur Terrassentür und zeigte ihm den Wäscheständer, der voll mit ihrer Unterwäsche war!
„Du mußt bei jedem Stück erst fühlen ob alles trocken ist und dann legst Du es in meinen Wäschekorb!
„Du darst Dir ruhig Zeit dabei lassen und Dir alles genau ansehen.

Die Nachbarn können Dich da auf keinem Fall sehen……..höchstens Frau Norden gegenüber. Und die kennt das von ihrem Neffen, der auch so gerne mit Damenwäsche spielt……

Keine Kommentare vorhanden


Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*

Alle Texte, Handlungen & Personen auf ErotischeGeschichten.net sind Fiktion und frei erfunden. Alle Akteure in Geschichten und auf Bildern sind volljährig!